Der Saisonverlauf 2011 von Sebastian Vettel, Mark Webber, Lewis Hamilton, Jenson Button und Fernando Alonso


Saisonverlauf 2011 von Sebastian Vettel
Fahrerwertung 2011 Konstrukteurswertung 2011
Saisonverlauf 2011 von Sebastian Vettel - Diagramm
Saisonverlauf 2011 von Red Bull


Zurück zum Inhaltsverzeichnis!

Zurück zur Formel 1 Bilanz von Sebastian Vettel




Saisonverlauf 2011 von Sebastian Vettel

 

1. Rennen in Melbourne (27. März):
Großer Preis von Australien: In seinem ersten Rennen mit der prestigeträchtigen Startnummer eins ist Vettel gleich wieder das Maß aller Dinge. Einer überlegenen Pole-Position mit acht Zehntelsekunden Vorsprung folgt ein Spaziergang im Albert-Park. Der zweitplatzierte Lewis Hamilton hat am Ende 22 Sekunden Rückstand.
Im Rennen klebt der McLaren zunächst wie eine Klette am Red Bull. Bis der Unterboden bricht und Hamilton abreißen lassen muss. Vettel fährt den Sieg locker nach Hause. Obwohl Kers nicht funktioniert und er zum Schluss wegen des kleinen Tanks in seinem RB7 Sprit sparen muss. Bei Webber ist 50 Meter hinter der Ziellinie der Tank leer.
Fernando Alonso, Mark Webber und Jenson Button belegen nur die Plätze vier bis sechs.
WM-Stand: Vettel 25 - Hamilton 18 - Alonso 12 - Webber 10 - Button 8

2. Rennen in Sepang/Malaysia (10. April):
Vettel holt wieder die Pole-Position und den Sieg, diesmal aber nicht ganz so deutlich. Button ist zwar chancenlos, liegt als Zweiter im Ziel aber "nur" drei Sekunden zurück.
Wieder entscheidet Vettel das Rennen schon beim Start. Die McLaren wären diesmal ein gleichwertiger Gegner, verlieren aber in der Anfangsphase zu viel Zeit im Verkehr. Nick Heidfeld hat sich mit einem Blitzstart auf Rang zwei torpediert und hält zwölf Runden lang das Feld auf. Bei Halbzeit schaltet Vettel sein Kers ab, das wieder Zicken macht. Er kann locker darauf verzichten. Der Zweitplatzierte Button liegt zu weit zurück.
Webber als Vierter, Alonso als Sechster und Hamilton als Achter verpassen das Podium.
WM-Stand:Vettel 50 - Button 26 - Hamilton 22 - Webber 22 - Alonso 20

3. Rennen in Shanghai/China (17. April):
Dritte Pole Position im dritten Rennen. Das riecht nach dem dritten Vettel-Sieg. Doch der Red Bull-Pilot verliert beim Start zwei Plätze an die McLaren-Piloten. Kers liefert nur 35 statt 82 PS. Dann will Button beim ersten Reifenwechsel auch noch versehentlich in Vettels Box parken. Wieder zwei Sekunden Zeitverlust. McLaren ändert die Taktik. Von zwei auf drei Stopps. Red Bull macht es umgekehrt. Und verliert. Hamilton ist im Schlussturn mit harten Reifen nicht zu halten. Er überholt Vettel spektakulär in einer 250 km/h-Kurve. Das Highlight des Rennens: Webber marschiert von Platz 18 auf Rang drei.
Vettel wird Zweiter, Webber steht als Dritter erstmals auf dem Podest, Button wird Vierter, Alonso nur Siebter.
WM-Stand: Vettel 68 - Hamilton 47 - Button 38 - Webber 37 - Alonso 26

4. Rennen in Istanbul (8. Mai):
Vettel rückt die Rangfolge wieder zurecht. Von der vierten Pole-Position im vierten Rennen fährt er diesmal auch wieder zum Erfolg.
Das Wochenende beginnt für Vettel mit einem heftigen Crash im Regen. Der Red Bull ist Schrott. Vettel verliert eine Trainingssitzung, studiert die Daten von Webber und fährt am Samstag mit 0,4 Sekunden Vorsprung auf die Pole Position. Kollege Webber ist ratlos: "Bei mir ging`s nicht schneller." Danach ist alles wieder wie gehabt. Ein einsames Rennen für Vettel, der den Grand Prix mit den bis dahin meisten Boxenstopps und meisten Überholmanövern von der Spitze weg dominiert. Spannend ist es nur in seinem Rücken.
Webber macht als Zweiter den ersten Red-Bull-Doppelsieg der Saison perfekt. Alonso meldet sich als Dritter zurück. Hamilton wird Vierter, Button Sechster.
WM-Stand: Vettel 93 - Hamilton 59 - Webber 55 - Button 46 - Alonso 41

5. Rennen in Barcelona/Spanien: (22. Mai):
Vettel wird zum ersten Mal im Qualifying geschlagen, Barcelona-Spezialist Webber ist schneller. Im Rennen schlägt Vettel zurück, muss sich den Sieg aber in der Schlussphase gegen den eigentlich schnelleren Hamilton hart erkämpfen. Umso größer seine Freude, die er mit einem lauten "Yabba-dabba-doo" über den Boxenfunk in die Welt hinausbrüllt.
Button wird Dritter vor Webber, für Alonso bleibt beim Heimspiel trotz eines Blitzstarts und daran anschließenden 19 Führungsrunden nur Rang fünf.
WM-Stand: Vettel 118 - Hamilton 77 - Webber 67 - Button 61 - Alonso 51

6. Rennen in Monaco: (29. Mai):
Vettel darf beim Glamour-Grand-Prix zum ersten Mal als Sieger in die Fürstenloge und nach unzähligen Sprüngen in den Red-Bull-Pool abends zum Siegerbankett - in Jeans und mit geliehenem Smoking-Jackett.
Ein früher Boxenstopp von Button zwingt Vettel nachzuziehen. Die Red Bull-Box schlampt. Vettel steht 3,5 Sekunden zu lang und verliert die Führung. Er gewinnt sie zurück, weil McLaren einen frühen zweiten Stopp einlegt. Vettel entscheidet während der Safety-Car-Phase gegen den Rat des Teams, mit dem Reifensatz bis zum Ende durchzufahren. Er will Platz eins nicht herschenken. Sein neuer Gegner heißt jetzt Alonso. Auch Button schließt wieder auf. Der Dreierpulk liefert sich das halbe Rennen lang einen tollen Kampf. Eine Rennunterbrechung nach einem Unfall von Petrov erlöst Vettel. Er darf für die letzten acht Runden neue Reifen aufziehen,
und verweist Alonso und Button auf die Plätze zwei und drei. Webber wird mit deutlichem Rückstand Vierter, Hamilton nach einem Rambo-Rennen nur Sechster.
WM-Stand: Vettel 143 - Hamilton 85 - Webber 79 - Button 76 - Alonso 69

7. Rennen in Montreal/Kanada (12. Juni):
Im Regenchaos von Montreal, wo das Rennen zwischenzeitlich zwei Stunden unterbrochen werden muss, scheint Vettel den Durchblick zu behalten.
Es regnet. Vettel führt souverän. Auch nach einer zweieinhalbstündigen Unterbrechnung wegen eines Wolkenbruchs. In seinem Rücken eliminieren sich seine Gegner. Button schickt Hamilton in die Boxenmauer. Alonso dreht sich nach einer Kollision mit Button von der Rennstrecke. Button muss zur Strafe in die Box und geht 30 Runden vor Schluss als Letzter wieder ins Rennen. Drei Runden vor Schluss sitzt er Vettel im Nacken. Der McLaren schont seine Reifen besser als der Red Bull. Drei Kilometer vor der Zielflagge stellt sich Vettel quer, und Button wischt vorbei. Er gewinnt mit sechs Boxenstopps. Auch ein Rekord.
Webber wird Dritter.
WM-Stand: Vettel 161 - Button 101 - Webber 94 - Hamilton 85 - Alonso 69

8. Rennen in Valencia (26. Juni):
Valencia wird zu "Vettel-encia": Siebte Pole im achten Rennen, sechster Sieg und die schnellste Rennrunde. Alonso bleibt vor heimischem Publikum zumindest Platz zwei, Webber wird Dritter vor Hamilton. Button muss sich nach seinem Kanada-Triumph mit Platz sechs zufrieden geben.
WM-Stand: Vettel 186 - Button 109 - Webber 109 - Hamilton 97 - Alonso 87

9. Rennen in Großbritannien (10. Juli):
Wenige Kilometer entfernt vom Red-Bull-Teamsitz in Milton Keynes muss Vettel im Qualifying Webber, im Rennen dann Alonso den Vortritt lassen.
Der Grand Prix wird von einer Diskussion um den Auspuff überschattet. Was ist erlaubt, was nicht? Für das eine Rennen entscheidet die FIA: Kein aktives Anblasen des Diffusors im Schleppbetrieb des Motors. Red Bull bringt trotzdem zwei Autos in die erste Startreihe. Alonso meldet als Dritter Siegansprüche an. McLaren schadet das Verbot am meisten.
Das Duell Vettel gegen Alonso entscheidet ein Wagenheber. Vettel verliert beim zweiten Stopp wichtige Sekunden, weil der Wagenheber bricht. Alonso ist auf und davon.
Im kühlen Silverstone kommt der Weltmeister nicht auf Touren und muss am Ende sogar Angriffe von Webber abwehren, bis der per Funk von Teamchef Christian Horner zum Platzhalten angewiesen wird. Weil Button beim Heimspiel ausscheidet, rückt Webber dennoch auf WM-Platz zwei vor. Hamilton verpasst als Vierter das Podium.
WM-Stand: Vettel 204 - Webber 124 - Alonso 112 - Hamilton 109 - Button 109

10. Rennen in Deutschland (24. Juli):
Statt zum triumphalen Heimspiel wird das Wochenende am Nürburgring für Vettel zur Enttäuschung. Im Qualifying verpasst er zum ersten Mal in der Saison die erste Startreihe, am Tag darauf erstmals das Siegerpodest, auf dem Hamilton, Alonso und Webber stehen. Nach einem schwachen Start und einem spektakulären Dreher rettet ihm das Team mit einem Reifenwechsel-Showdown in der letzten Runde zumindest Rang vier vor Ferrari-Pilot Felipe Massa. Button muss den zweiten Ausfall in Folge verkraften.
WM-Stand: Vettel 216 - Webber 139 - Hamilton 134 - Alonso 130 - Button 109

11. Rennen in Budapest (31. Juli):
Im ausnahmsweise völlig verregneten Budapest erweist sich wie schon in Montreal Button als Regenkönig und feiert nach zwei Nullnummern seinen zweiten Sieg.
Vettel verliert die Führung schnell an Hamilton. Als es abtrocknet, wartet Red Bull eine Runde zu lang mit dem Wechsel von Intermediates auf Slicks. Button zieht dank des früheren Stopps vorbei. Der alte Taktiker fährt ein brillantes Rennen und trickst auch noch Hamilton aus. Der schnellste Mann des Rennens dreht sich, wechselt einmal zu oft Reifen und kassiert eine Durchfahrtsstrafe. Vettel muss sich nach hinten orientieren. Alonso holt mit Siebenmeilenstiefeln auf. Doch der Spanier riskiert zuviel. Ein Dreher kostet ihn sieben Sekunden.
Vettel kehrt als Zweiter auf das Podest zurück, auf das auch Alonso als Dritter erneut klettert. Für Hamilton und Webber bleiben die Plätze vier und fünf.
WM-Stand: Vettel 234 - Webber 149 - Hamilton 146 - Alonso 145 - Button 134

12. Rennen in Spa (28. August):
Nach drei Rennen ohne Sieg und leichten Zweifeln in der Sommerpause meldet sich Vettel eindrucksvoll zurück - mit dem ersten Sieg auf der schnellen Fahrerstrecke in Spa-Francorchamps, die Red Bull zuvor nie wirklich gelegen hatte. Änderungen am Auto und eine riskante Reifenstrategie zahlten sich aus, Webber sorgte für den zweiten "Bullen"-Doppelsieg des Jahres.
Button und Alonso belegen die Plätze drei und vier, Hamilton katapultiert sich mit einem Unfall selbst aus dem Rennen. Vettel hat nach seinem siebten Sieg im zwölften Rennen schon drei Punkte mehr auf seinem Konto als im Vorjahr als Weltmeister nach der gesamten Saison (256).
WM-Stand: Vettel 259 - Webber 167 - Alonso 157 - Button 149 - Hamilton 146

13. Renner in Italien (11. September):
Vettel feiert seinen emotionalsten Sieg des Jahres, auf der Siegerkanzel von Monza verdrückt er sogar ein paar Tränen. Zum ersten Mal triumphiert Red Bull auch auf dem Hochgeschwindigkeitskurs im Königlichen Park, für Vettel, der zum 25. Mal auf der Pole-Position stand, ist sein 18. Grand-Prix-Sieg der zweite Triumph an der Stelle, an der er drei Jahre zuvor sein erstes Rennen gewonnen hatte.
Red Bull baut für die ehemalige Angststrecke Monza ein Spezialauto. McLaren und Ferrari passen ihre Autos der schnellsten Strecke im Kalender nur an. Vettel pokert mit einem kurzen siebten Gang. Er ist der Langsamste auf der Geraden, aber der Schnellste über eine Runde. So lange er vorne fährt, kein Problem. Doch beim Start schießt wie in Barcelona Alonso in Führung. Vettel erobert die Spitze mit einem Wahnsinnsmanöver in Runde 5 zurück. Außen in Curva Grande. Mit zwei Rädern im Gras. Der Rest der Temposchlacht ist Routine. Nie fiel ein Sieg leichter.
Diesmal beschert ihm der Sieg den ersten Matchball zur erfolgreichen Titelverteidigung.
Button wird Zweiter, Alonso beim Ferrari-Heimspiel Dritter vor Hamilton. Webber fällt nach einem Unfall erstmals in dieser Saison aus.
WM-Stand: Vettel 284 - Alonso 172 - Button 167 - Webber 167 - Hamilton 158

14. Rennen in Singapur (25. September):
Nach einem perfekten Wochenende mit der elften Pole-Position und dem neunten Sieg fehlt Vettel nur ein einziger Punkt zum vorzeitigen Titelgewinn.
Beim Start hat er schon nach drei Kurven einen Respektabstand von 50 Metern. Nach neun Runden sind es zehn Sekunden. Vettel führt vom Start bis ins Ziel. Im Pirelli-Zeitalter mit insgesamt 69 Boxenstopps eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit. Das SafetyCar klaut Vettel 18,4 Sekunden Vorsprung, doch beim Re-Start dauert es gerade einen Umlauf, da trennen Vettel von Button schon wieder 8,9 Sekunden. Nur im Finale bekommt Button den Red Bull-Star ins Visier. Vettel dreht Motor und KERS auf Schongang zurück. Erst als er auf einen Pulk Überrundeter trifft, gibt er noch einmal Gas.
Da Button auf den zweiten Platz fährt und damit als letzter verbliebener Verfolger rechnerisch die WM noch offen hält. Webber, Alonso und Hamilton belegen die Plätze drei bis fünf und sind damit aus dem Rennen.
WM-Stand: Vettel 309 - Button 185 - Alonso 184 - Webber 182 - Hamilton 168

15. Rennen in Suzuka (9. Oktober):
Den zweiten Matchball nutzt Vettel zum Titeltriumph. Zwar fährt er nach der zwölften Pole-Position nicht wie erhofft zum Suzuka-Hattrick, aber auch Rang drei hinter Sieger Button und Alonso reicht locker zur WM-Entscheidung.
Das Rennen beginnt mit einem turbulenten Start, bei dem sich Vettel und Jenson Button duellieren. Später übernimmt Button im McLaren die Führung. Beim Restart nach der Safety Car-Phase hätte Vettel eine Chance, die verpasst er aber. Auch Fernando Alonso muss der Red Bull-Pilot ziehen lassen. Seine weichen Reifen arbeiten im Rennen nicht wie erhofft.
Immerhin bleibt ihm zur Feier des Titels mit dem dritten Platz die Champagnerdusche auf dem Podium.
Der 24-Jährige ist in Japan zum zweiten Mal Formel-1-Weltmeister geworden. Noch nie hat ein Pilot in so jungen Jahren seinen Titel verteidigen können.
WM-Stand: Vettel 324 - Button 210 - Alonso 202 - Webber 194 - Hamilton 178

16. Rennen in Yeongam/Südkorea (16.Oktober):
Sebastian Vettel gewann den Grand Prix vor Lewis Hamilton und Mark Webber.
Vettel übernahm von Platz zwei startend in der Anfangsphase des Rennens die Führung von Hamilton und blieb anschließend stets vor ihm.

Red Bull-Renault entschied bei diesem Rennen die Konstrukteursweltmeisterschaft vorzeitig für sich. .
WM-Stand: Vettel 349 - Button 222 - Alonso 212 - Webber 209 - Hamilton 196

17. Rennen in Indien (30.Oktober):
Unter der Smog-Glocke von Indien hat Weltmeister Sebastian Vettel ein weiteres Stück Sport-Geschichte geschrieben und das erste Rennen in einer neuen Formel-1-Welt gewonnen. Der bereits als Champion feststehende Hesse fuhr bei der Premiere auf dem Buddh International Circuit vor den Toren von Neu Delhi in einer eigenen Liga und feierte ungefährdet seinen 11. Sieg im 17. Saisonrennen vor Button und Alonso.
Seine absolute Überlegenheit in Indien demonstrierte Vettel damit, dass er sich erstmals in diesem Jahr bei einem Rennen Pole Position, Sieg, schnellste Runde und alle Führungskilometer sicherte.
WM-Stand: Vettel 374 - Button 240 - Alonso 227 - Webber 221 - Hamilton 202

18. Rennen in Abu Dhabi (13. November):
Lewis Hamilton gewann das Rennen vor Fernando Alonso und Jenson Button.
Der von der Pole-Position startende Sebastian Vettel fiel in der ersten Runde aus, da er einen Reifenschaden in den ersten Kurven erlitten hatte.
Hamilton führte das Rennen anschließend boxenstoppbereinigt durchgängig an.
Mark Webber erzielte zum sechsten Mal die schnellste Runde und sicherte sich damit vorzeitig den DHL Fastest Lap Award. .
WM-Stand:Vettel 374 - Button 255 - Alonso 245 - Webber 233 - Hamilton 227

19. Rennen in Sao Paulo (27. November):
Sebastian Vettel sicherte sich im Qualifying seine 15. Pole-Position der Saison und brach damit den Rekord von Nigel Mansell aus der Saison 1992. Mansell hatte einst 14 Pole-Positions aus 16 Rennen erzielt.
Mark Webber erzielte bei diesem Rennen seinen ersten Saisonsieg vor Vettel und Jenson Button.
Vettel behielt die Führung beim Start, hatte aber im Rennen Probleme mit seinem Getriebe, weshalb er Webber nicht hinter sich halten konnte.
WM-Stand: Vettel 392 - Button 270 - Webber 258 - Alonso 257 - Hamilton 227

Der Deutsche ist der jüngste Doppelweltmeister der Formel 1-Geschichte.

Eine irre Saison...

red bill 2011
Adrian Newey - Mark Webber - Sebastian Vettel - Jenson Button

ab zur Auswahl


Sebastian Vettel 2011
Formel 1 Weltmeister 2011
Sebastian Vettel
392 Punke
Jenson Button 2011
Jenson Button
270 Punke
Mark Webber 2011
Mark Webber
258 Punkte
Fernando Alonso 2011
Fernando Alonso
257 Punke
Lewis Hamilton 2011
Lewis Hamilton
227 Punkte

WM-Stand Fahrer

Pos. Nr. Fahrer Team WM-Punkte GP-Siege 2011 PP* SR*








1 1 Sebastian Vettel Red Bull 392 11 15 3
2 4 Jenson Button McLaren 270 3 - 3
3 2 Mark Webber Red Bull 258 1 3 7
4 5 Fernando Alonso Ferrari 257 1 - 1
5 3 Lewis Hamilton McLaren 227 3 1 3
6 6 Felipe Massa Ferrari 118 - - 2
7 8 Nico Rosberg Mercedes 89 - - -
8 7 Michael Schumacher Mercedes 76 - - -
9 14 Adrian Sutil Force India F1 42 - - -
10 10 Vitaly Petrov Renault F1 Team 37 - - -
11 9 Nick Heidfeld Renault F1 Team 34 - - -
12 16 Kamui Kobayashi Sauber F1 Team 30 - - -
13 15 Paul di Resta Force India F1 27 - - -
14 19 Jaime Alguersuari Squadra Toro Rosso 26 - - -
15 18 Sebastien Buemi Squadra Toro Rosso 15 - - -
16 17 Sergio Perez Sauber F1 Team 14 - - -
17 11 Rubens Barrichello Williams 4 - - -
18 9 Bruno Senna Renault F1 Team 2 - - -
19 12 Pastor Maldonado Williams 1 - - -
20 17 Pedro de la Rosa Sauber F1 Team - - - -
21 20 Jarno Trulli Lotus F1 Racing - - - -
22 21 Heikki Kovalainen Lotus F1 Racing - - - -
23 23 Vitantonio Liuzzi HRT F1 Team - - - -
24 25 Jerome D'Ambrosio Virgin Racing - - - -
25 24 Timo Glock Virgin Racing - - - -
26 22 Narain Karthikeyan HRT F1 Team - - - -
27 22 Daniel Ricciardo HRT F1 Team - - - -
28 21 Karun Chandhok Lotus F1 Racing - - - -
Legende: PP*= Pole-Position SR*= Schnellste Runde

PP*= Pole-Position

-

SR*= Schnellste Runde
R*= Reifenhersteller B= Bridgestone
ab zur Auswahl


WM-Stand Konstrukteure

Pos. Team Motor WM-Punkte GP-Siege 2011





1 Red Bull Racing Renault V8 650 12
2 McLaren Mercedes 497 6
3 Ferrari Ferrari V8 375 1
4 Mercedes Grand Prix Mercedes 165 -
5 Renault Renault 73 -
6 Force India F1 Mercedes 69 -
7 Sauber F1 Team Ferrari 44 -
8 Squadra Toro Rosso Ferrari V8 41 -
9 Williams Cosworth V8 5 -
10 Lotus F1 Racing Cosworth - -
11 HRT F1 Team Cosworth - -
12 Virgin Racing Cosworth - -
ab zur Auswahl


Saison 2011 - Rennen 1 - 9

Verlauf Rennen 1-9


Saison 2011 - Rennen 10 - 19

Verlauf Rennen 10-19
ab zur Auswahl


Saison 2011 - Rennen 1 - 19 nach Punktereglung 2009

Verlauf Rennen 10-19

WM-Stand Fahrer nach Punktereglung 2009

2011 Punktereglung 2009 Punktereglung
Nr. Fahrer Team WM-Punkte Platz Punkte Platz








1 Sebastian Vettel Red Bull 392 1 161 1
4 Jenson Button McLaren 270 2 111 2
2 Mark Webber Red Bull 258 3 106 4
5 Fernando Alonso Ferrari 257 4 107 3
3 Lewis Hamilton McLaren 227 5 93 5
6 Felipe Massa Ferrari 118 6 44 6
8 Nico Rosberg Mercedes 89 7 32 7
7 Michael Schumacher Mercedes 76 8 26 8
ab zur Auswahl


Saisonverlauf 2011 von Team "Red Bull"

red bill 2011
Die Macher von Red Bull:
Christian Horner (Teamchef) - Adrian Newey (Technischer Direktor)


Mit dem Fahrerduo Vettel und Webber bestreitet Red Bull die Saison 2011 mit dem RB7.
Ricciardo blieb Test- und Ersatzpilot und kam im Verlauf der Saison bei HRT zu Renneinsätzen.

Red Bull dominiert die Saison. Es startete 18 mal ein Red Bull auf der Pole-Position, 12 mal ein Red-Bull-Pilot das Rennen und insgesamt 27 mal standen Vettel und Webber auf dem Podium.

Während Vettel nach jedem Rennen der Führende der Fahrerwertung war, führte Red Bull die Konstrukteursweltmeisterschaft durchgängig an.

Sowohl Vettel, als auch Red Bull entschieden ihre Weltmeisterschaft vorzeitig für sich.

Mark Webber gewann mit sechs schnellsten Runden den DHL Fastest Lap Award.


red bill 2011
Red Bull feiert Sebastian Vettel als jüngsten Doppelweltmeister

red bill 2011
Red Bull feiert den Konstrukteurs-WM-Titel in Südkorea



Sebastian Vettel 2011
ab zur Auswahl


Zurück zum Inhaltsverzeichnis!

Zurück zur Formel 1 Bilanz von Sebastian Vettel

Valid XHTML 1.0!

Letzte Aktualisierung: