Die Formel 1 - Regelkunde


Die Flaggen in der Formel 1 Startregeln Startverzögerungen
Safety Car: Regenrennen:


Zurück zum Inhaltsverzeichnis!



Die Flaggen in der Formel 1


bilderf1/flag3.gif Gelbe Flagge - geschwenkt:
Hiermit wird den Fahrern eine Gefahrenquelle signalisiert, zum Beispiel Streckenposten, die auf oder abseits der Strecke mit der Bergung von stehen gebliebenen Autos beschäftigt sind. In einer "gelben Zone" herrscht Überholverbot. Bei einer geschwenkten Flagge müssen Fahrer ein wenig vom Gas gehen und dürfen sich in dem betreffenden Sektor nicht verbessern, ansonsten müssen sie mit einer Strafe rechnen.
Wenn die Streckenposten gleichzeitig zwei gelbe Flaggen schwenken, muss der Fahrer ebenfalls langsamer machen und sich darauf vorbereiten, dass er eventuell gleich anhalten muss. Halten die Streckenposten parallel dazu noch ein Schild mit der Abkürzung "SC" heraus, so ist das die Information an die Fahrer, dass sich das Safety-Car auf der Strecke befindet.


bilderf1/flag6.gif Blaue Flagge - gehalten:
Schnellere Konkurrent folgt
Blaue Flagge - geschwenkt:
Die blaue Flagge signalisiert einem Fahrer im Rennen, dass er gleich überrundet werden wird. Der Fahrer muss den Hintermann vorbeilassen. Kommt er der Aufforderung auch nach drei gezeigten blauen Flaggen nicht nach, kann ihn die Rennleitung zu einer 10-Sekunden-Zeitstrafe an die Box beordern.
Eine stillgehaltene blaue Flagge wird einem Fahrer beim Verlassen der Boxengasse gezeigt, wenn sich andere Autos auf der Strecke nähern


bilderf1/flag7.gif

Rote Flagge:
Diese Flagge wird gezeigt, wenn das Training oder Rennen abgebrochen werden muss. Dies ist immer dann der Fall, wenn es zu gefährlich ist, zu fahren (Autowracks auf der Strecke oder zu starker Regen).

bilderf1/flag91.gif

Weiße Flagge:
Sicherheitsfahrzeug oder anderes langsames Fahrzeug auf der Strecke.
bilderf1/flag8.gif

Grüne Flagge:
Die grüne Flagge signalisiert dem Fahrer, dass die Strecke frei ist und wird in der ersten Minute eines Trainings geschwenkt oder am Ende einer "gelben Zone".
bilderf1/flag9.gif

Schwarze Flagge:
Diese Flagge wird dem Fahrer ebenfalls mit seiner Startnummer gezeigt. Sie zeigt dem Fahrer an, dass er sofort an die Box fahren muss und das Rennen nicht mehr aufnehmen darf. Er ist damit disqualifiziert, weil er gegen eine wichtige Regel verstoßen hat.
bilderf1/flag5.gif

Schwarze Flagge mit gelben Punkt:
Diese Flagge wird immer zusammen mit der Startnummer eines Autos geschwenkt. Sie soll dem betreffenden Fahrer signalisieren, dass er ein technisches Problem hat und sofort an die Box gehen muss.
bilderf1/flag4.gif

Schwarz-weiße Flagge:
Auch diese Flagge wird in Zusammenhang mit einer Startnummer gezeigt. Sie soll einen Fahrer wegen unsportlichem Verhalten verwarnen.
bilderf1/flag2.gif

Gelb-rote Flagge:
Die Streckenposten warnen die Fahrer vor einer rutschigen Strecke. Dies kann erforderlich sein, wenn ein Auto an dieser Stelle Flüssigkeit, z. B. Öl verloren hat.
bilderf1/flag1.gif

Schwarz-weiß karierte Flagge
Hiermit wird den Fahrern beim Überqueren der Start- und Ziellinie das Ende des Trainings oder Rennens angezeigt.
ab zur Auswahl



Startregeln:

30 Minuten
(vor Start):
Die Boxengasse wird geöffnet. Die Autos absolvieren eine Runde und stellen sich dann auf ihre Startpositionen. Ein Fahrer darf mehr als eine Runde absolvieren, muss aber durch die Boxengasse fahren (in langsamer Fahrt) und darf nicht an der Startaufstellung vorbeifahren.
17 Minuten: Ein Hornsignal ertönt zum Zeichen, dass die Boxengasse in zwei Minuten geschlossen wird.
15 Minuten: Die Ausfahrt der Boxengasse wird geschlossen. Jedes Auto, das sich noch in den Boxen befindet, darf zum Rennen aus der Boxengasse starten, nachdem das gesamte Feld auf seiner ersten Rennrunde die Boxenausfahrt passiert hat.
10 Minuten: Die Anzeigetafel wird gezeigt. Jeder mit Ausnahme der Fahrer, Offiziellen und technischen Teammitglieder muss die Startaufstellung verlassen. Nachtanken in der Startaufstellung ist bis zum 5-Minuten-Signal erlaubt.
5 Minuten: Anzeigetafel. Hornsignal. Eines der fünf Paare Rotlichter wird ausgeschaltet. Alle Räder müssen montiert sein
3 Minuten: Anzeigetafel. Hornsignal. Drei Paare Rotlichter leuchten auf. Die Fahrer werden in ihren Autos festgeschnallt.
1 Minute: Anzeigetafel. Hornsignal. Zwei Paare Rotlichter leuchten auf. Die Motoren werden gestartet, die Mechaniker müssen die Startaufstellung verlassen.
15 Sekunden: Anzeigetafel. Hornsignal. Ein Paar Rotlichter leuchtet auf. Am Auto darf nicht mehr gearbeitet werden.
Vorgesehene Startzeit: Das letzte leuchtende Paar Rotlichter erlischt. Fünf grüne Lichter leuchten auf. Die Autos starten zur Einführungsrunde. Ein Auto, das die Startaufstellung zu diesem Zeitpunkt nicht verlässt, wird ans Ende der Startaufstellung geschoben und kann das Rennen von dieser Position starten. Überholen ist nicht erlaubt.
Start des Rennens: Nach der Einführungsrunde halten die Autos mit laufenden Motoren auf ihrer Startposition an. Stehen alle Autos auf ihren Startpositionen, gibt der Starter ein „Fünf-Sekunden-Signal", indem er ein Paar der Rotlichter einschaltet. In jeder weiteren Sekunde wird ein weiteres Paar eingeschaltet. Eine Sekunde vor dem Start leuchten alle fünf Paare Rotlichter. Wenn diese Lichter mit einer Verzögerung von circa 3 Sekunden ausgehen, startet das Rennen. Eine Zeitstrafe, eine 10-Sekunden-Stop-and-Go, wird gegen jeden Fahrer verhängt, der einen Frühstart verursacht.
ab zur Auswahl



Startverzögerungen:

Vor der Einführungsrunde: Muss der Start nach dem Schliessen der Boxengasse und vor der Einführungsrunde verschoben werden, blinken die orangenen Lichter an der Start-Ziel-Linie, und eine neue Startzeit wird festgelegt.
Vor dem Startsignal: Muss der Start nach dem Beginn der Einführungsrunde und vor dem Startsignal verschoben werden, blinken die orangenen Start-Ziel-Lichter, bis eine neue Startzeit festgelegt ist. Die Autos warten in der Startaufstellung. Bei dieser Vorgehensweise entsteht normalerweise eine fünfminütige Startverzögerung.
Nach roter Flagge: Muss das Rennen mittels der roten Flagge abgebrochen werden, werden alle Anstrengungen unternommen, das Rennen innerhalb von 20 Minuten nach dem Zeigen der roten Flagge neu zu starten.
ab zur Auswahl



Safety Car:

Einsatz: Der Einsatz des Safety Cars wird vom Rennleiter angezeigt. Das Safety Car wird nur eingesetzt, wenn Teilnehmer oder Offizielle sich in unmittelbarer körperlicher Gefahr befinden, die Umstände es aber nicht notwendig machen, das Rennen abzubrechen.
Fahrweise: Das Safety Car fährt durch die Boxengasse auf die Strecke. Alle Autos müssen sich hinter dem Safety Car aufreihen. Solange das Safety Car auf der Strecke ist, darf nicht überholt werden, es sei denn, die Fahrer werden durch das Safety Car dazu aufgefordert.
Reihenfolge: Sollten sich zwischen die Reihenfolge laut Klassement überrundete Fahrzeuge hineindrängen, so müssen sich diese zurückfallen lassen. Sprich: Direkt hinter dem Safety-Car folgen alle Autos, die in der gleichen Runde wie der Führende sind, dahinter dann jene, die eine Runde Rückstand haben, dann zwei Runden und so weiter.
Boxenstop: Die Boxengasse darf nicht angesteuert werden, bis alle Autos in einer Schlange hinter dem Safety-Car sind und das Signal "Pit Lane open" gegeben wird.
Ende der Savety-Car-Phase: Wenn der Rennleiter das Safety Car wieder zurückbeordert, fährt es mit ausgeschalteten Signallichtern noch eine vollständige Runde auf der Strecke. Fährt das Safety Car von der Strecke, leuchten an der Start-Ziel-Linie die grünen Lichter und die Streckenposten zeigen die grüne Flagge.Es darf nicht überholt werden, bevor die Autos nicht die Start-Ziel-Linie passiert haben.
Rennverlauf: Die in einer Safety-Car-Phase gefahrenen Runden werden als Rennrunden gezählt.
ab zur Auswahl



Regenrennen:

Startregeln ändern: Die normalen Startregeln werden unter den folgenden Umständen geändert: Ist die Strecke während aller Trainingssitzungen trocken und wird nach dem Warm-up und mindestens 60 Minuten vor der vorgesehenen Startzeit nass, kann ein fünfzehnminütiges freies Training erlaubt werden.
Regen vor dem Start: Fängt es nach dem Fünf-Minuten-Signal, aber vor dem Start des Rennens zu regnen an, leuchten die Abbruchlichter auf, und die Teams dürfen Reifen wechseln. Die Startprozedur beginnt an der 15-Minuten-Marke neu.
Regen beim Start: Steht der Start des Rennens unmittelbar bevor und ist der Renndirektor der Ansicht, das Wasser auf der Strecke erlaubt selbst auf Regenreifen kein sicheres Rennen, leuchten die Abbruchlichter auf, und es wird eine Tafel mit der „10" auf rotem Hintergrund gezeigt. Diese Tafel zeigt eine mindestens zehnminütige Verspätung an, bevor die normale Startprozedur wieder aufgenommen werden kann.
10 Min-Verzögerung: Haben sich die Wetterbedingungen nach zehn Minuten gebessert, wird eine „10" auf grünem Hintergrund gezeigt, was bedeutet, dass das Rennen in zehn Minuten gestartet wird. Fünf Minuten danach setzt die normale Startprozedur mit 5, 3, 1 Minuten und 30 Sekunden ein. Wenn sich das Wetter nicht bessert, kann die „10" auf rotem Hintergrund auch mehrmals gezeigt werden. Bei aussergewöhnlichen Umständen kann das Rennen hinter dem Safety Car gestartet werden.
ab zur Auswahl


Zurück zum Inhaltsverzeichnis!

Valid XHTML 1.0!

Letzte Aktualisierung :