Michael Schumacher 1984 bis heute

Chronologie Portrait eines Rekordweltmeister
Steckbrief Michael Schumacher Die Akte des Michael Schumacher
Michael Schumacher - seine Gegner
Formel 1 Bilanz Formel-1-Karriere
Alle Grand-Prix-Siege Schumachers wichtigste Siege
Schumachers 15 schwerste Unfälle Neue Rekorde aus dem Jahr 2002-2006
Michael Schumacher - alle seine Rennen


Zurück zum Inhaltsverzeichnis!




Michael Schumachers Formel 1 Bilanz

 

'91 '92 '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 '06 '10 '11 '12 Gesamt
Argentinien         4 A A 10                       14
Australien A 6 A A A A 6 A 0 10 10 10 5 10 A A 1 (10.Pl.) A A 58
Bahrain                            10 A 8 8 (6.Pl.)   1 (10.Pl.) 27
Belgien A 10 6 DSQ 10 10 10 A DND 6 10 10   8 A   6 (8.Pl.) 10 (5.Pl.) 6 (7.Pl.) 102
Brasilien   4 4 10 10 4 2 4 6 10 6 10 A 2 5 5 6 (8.Pl.) 0 8 (7.Pl.) 96
China                            0 A 10 1 (10.Pl.) 4 (8.Pl.) A 15
Deutschland   4 6 A 10 3 6 2 DND A A 10 2 10 4 10 2 (9.Pl.) 4 (8.Pl.) 6 (7.Pl.) 79
Europa     A 10 10 6 A   DND 10 10 6 4 10 4 10 0 0 15 (3.Pl.) 95
Frankreich   A 4 10 10 A 10 10 2 A 10 10 6 10 6 10       98
Großbritannien   3 6 DSQ A A A 10 DND 4 6 10 5 10 3 8 2 (9.Pl.) 2 (9.Pl.) 6 (7.Pl.) 75
Indien                                   10 (5.Pl.) 0 10
Italien 2 4 A DSQ A 10 1 10 DND 10 3 6 10 8 0 10 2 (9.Pl.) 10 (5.Pl.) 8 (6.Pl.) 94
Japan A A A 6 10 6 10 A 6 10 10 10 1 10 2 A 8 (6.Pl.) 8 (6.Pl.) 0 97
Kanada   6 6 10 2 A 10 10 A 10 6 10 10 10 8 8 0 12 (4.Pl.) A 118
Luxemburg             A 6                       6
Malaysia                 6 10 10 4 3 10 2 3 A 2 (9.Pl.) 1 (10.Pl.) 51
Mexiko   4                                   4
Monaco   3 A 10 10 A 10 0 10 A 10 6 6 A 2 4 0 A A 71
Österreich             1 4 DND A 6 10 10             31
Pacific       10 10                             20
Portugal 1 0 10 DSQ 6 4                           21
San Marino   A 6 10 A 6 6 6 10 10 A 10 10 10 8 10       102
Singapur                                 0 A A 0
Spanien 1 6 4 6 10 10 3 4 4 2 10 10 10 10 A 8 12 (4.Pl.) 8 (6.Pl.) A 118
Südafrika   3 A                                 3
Südkorea                                 12 (4.Pl.) A 0 12
Türkei                             A 6 12 (4.Pl.) 0   18
Ungarn   A A 10 0 0/A 3 10 DND 6 10 6 1 10 8 1 0 A A 65
USA                   10 6 6 10 10 10 10     0 62
V. A. Emirate                                 A 6 (7.Pl.) 0 6
Gesamt 4 53 52 92 102 59 78 86 44 108 123 144 93 148 62 121 72 76 49 1566
WM-Platz 12 3 4 1 1 3 DSQ 2 5 1 1 1 1 1 3 2 9 8 13  
Legende: A = Ausfall DSQ = disqualifiziert DND = did not drive
Stand: 29.07.2012

ab zur Auswahl

 
Stationen einer einmaligen Formel-1-Karriere


Sieben WM-Titel, 91 Siege - Michael Schumacher ist nach dem Titel-Triumph von Suzuka endgültig der erfolgreichste Pilot aller Zeiten. In nur 12 Jahren hat der Kerpener die Formel-1-Geschichte komplett umgeschrieben.

25. August 1991:
Manager Willi Weber bringt Michael Schumacher als Ersatzfahrer für Bertrand Gachot beim Großen Preis von Belgien in Spa im Jordan-Team unter. Dem spektakulären siebten Startplatz folgt im Rennen durch einen Kupplungsschaden nach 700 Metern das Aus.

08. September 1991:
Zweites Rennen, zweites Team. Nach einem Blitztransfer fährt Michael Schumacher für Benetton und gewinnt in Monza als Fünfter seine ersten beiden WM-Punkte.

30. August 1992:
Michael Schumacher gelingt in Spa der erste Formel-1-Sieg.

26. September 1993:
Beim Großen Preis von Portugal in Estoril feiert Schumacher den einzigen Erfolg in seiner zweiten WM-Saison.

01. Mai 1994:
Michael Schumacher gewinnt in Imola; es ist sein dritter Sieg in Serie. Der Erfolg wird durch die tödlichen Unfälle von Roland Ratzenberger und Ayrton Senna überschattet.

10. Juli 1994:
Die Disqualifikation in Silverstone, nachdem er die "Schwarze Flagge" ignoriert hat, macht den einstigen Saubermann zum "Schummel-Schumi". Schumacher werden die Punkte für den zweiten Platz aberkannt, er wird für zwei Rennen gesperrt.

28. August 1994:
Wenige Stunden nach seinem Sieg in Spa wird Schumacher wegen der "Holzplatten-Affäre" disqualifiziert.

13. November 1994:
In Adelaide kommt es zum Showdown um den WM-Titel mit Damon Hill. Beide scheiden nach einer Kollision aus, Schumacher ist erstmals Weltmeister.

30. Juli 1995:
Michael Schumacher gewinnt als erster Deutscher den Heimat-Grand-Prix auf dem Hockenheimring.

01. August 1995:
Schumacher heiratet seine Freundin Corinna.

16. August 1995:
Schumacher unterschreibt für zwei Jahre bei Ferrari.

27. August 1995:
"Regenkönig" Schumacher rast in Spa vom 16. Startplatz zum Sieg.

01. Oktober 1995:
Schumacher feiert als erster Deutscher einen Sieg bei einem WM-Lauf auf dem Nürburgring.

22. Oktober 1995:
Schumacher ist nach dem Sieg im japanischen Aida zum zweiten Mal Weltmeister - erneut vor Damon Hill.

02. Juni 1996:
Beim Regenrennen in Barcelona gewinnt Schumacher seinen ersten Grand Prix für Ferrari.

07. August 1996:
Schumacher zieht von Monte Carlo nach Vufflens in die Schweiz.

05. November 1996:
Ferrari verlängert Schumachers Vertrag um zwei weitere Jahre bis zum Saisonende 1999.

20. Februar 1997:
Schumacher wird erstmals Vater. Ehefrau Corinna bringt im St.-Joseph-Hospital in Wipperfürth Töchterchen Gina Maria zur Welt.

28. September 1997:
Michael Schumacher fährt beim Großen Preis von Luxemburg auf dem Nürburgring sein 100. Formel-1-Rennen.

26. Oktober 1997:
Schumacher scheidet nach dem Rammstoß gegen seinen WM-Rivalen Jacques Villeneuve im Saisonfinale in Jerez aus. Der Kanadier kann weiterfahren, wird Dritter und ist Weltmeister.

11. November 1997:
Schumacher wird wegen der "Rammstoß-Affäre" der Vize-Titel nachträglich aberkannt.

17. Juli 1998:
Schumachers Vertrag bei Ferrari wird um drei Jahre bis einschließlich 2002 verlängert.

01. November 1998:
Ein Reifenplatzer reißt Schumacher im WM-Finale in Suzuka aus allen Träumen. Mika Häkkinen gewinnt das Rennen und den WM-Titel.

25. März 1999:
Schumacher wird zum zweiten Mal Vater. Ehefrau Corinna bringt in einem Schweizer Krankenhaus Sohn Mick zur Welt.

11. Juli 1999:
Beim bislang schwersten Unfall seiner Karriere erleidet Schumacher in Silverstone einen Bruch des rechten Schien- und Wadenbeins. Er muss sechs Rennen pausieren, seine Titelträume sind geplatzt.

08. Oktober 2000:
Schumacher gewinnt den Großen Preis von Japan und steht vor dem Saisonfinale in Malaysia als Weltmeister fest. Der Deutsche ist der erste Ferrari-Champion seit dem Südafrikaner Jody Scheckter 1979.

22. Mai 2001:
Schumacher verlängert für weitere zwei Jahre bis einschließlich 2004 bei Ferrari. Seine Gesamteinnahmen nach Ablauf des Vertrages werden auf knapp 500 Millionen Euro geschätzt.

19. August 2001:
Schumacher wird in Budapest vorzeitig zum vierten Mal Weltmeister und stellt mit dem 51. Grand-Prix-Sieg seiner Karriere den "Weltrekord" des Franzosen Alain Prost ein.

02. September 2001:
Schumacher gewinnt zum fünften Mal sein Lieblingsrennen in Spa und ist mit 52 Siegen alleiniger Weltrekordhalter.

14. Oktober 2001:
Schumacher krönt seine perfekte Saison mit dem Sieg in Suzuka.

03. März 2002:
Schumacher beginnt die neue Saison in Melbourne so wie die alte endete: mit einem Sieg.

12. Mai 2002:
Der Erfolg in Zeltweg ist Schumachers vierter Sieg in Serie, aber einer seiner umstrittensten. Erst wenige Meter vor dem Ziel lässt ihn sein bis dahin souverän führender Teamkollege Barrichello überholen. Das World Council der FIA bestätigt später den "geschenkten" Sieg, Schumacher und sein Team werden nur wegen der Missachtung der Siegerzeremonie mit einer Geldstrafe belegt.

21. Juli 2002:
Mit seinem sechsten Sieg in Magny-Cours und dem 61. insgesamt macht Schumacher seinen fünften WM-Titel perfekt. Zudem ist er nach dem Triumph im 11. von 17 Rennen "schnellster Weltmeister" aller Zeiten.

09. März 2003:
Nach 895 Tagen muss Michael Schumacher den Platz an der Spitze der WM-Wertung wieder einem Konkurrenten überlassen. Schumacher belegte beim Saisonauftakt in Melbourne nur den vierten Platz, nachdem er in den vorherigen 19 Rennen immer auf dem Podium gestanden hatte.

20. April 2003:
Am Todestag seiner Mutter Elisabeth gewinnt Michael Schumacher in Imola sein erstes Rennen der Saison. An der Siegerehrung nimmt er teil, zur Pressekonferenz erscheint er nicht.

04. Mai 2003:
Zum Einstand des neuen Ferrari F2003-GA feiert Schumacher in Barcelona seinen zweiten Sieg in Folge.

09. Juni 2003:
Ferrari gibt die Vertragsverlängerung mit Michael Schumacher sowie Teamchef Jean Todt, Technik-Direktor Ross Brawn und Chef-Designer Rory Byrne bis zum Ende der Saison 2006 bekannt.

12. Oktober 2003:
Ein achter Platz reicht Michael Schumacher beim WM-Finale in Suzuka zum Gewinn des sechsten WM-Titels vor dem Finnen Kimi Räikkönen. Damit hat Schumacher eine WM-Krone mehr als der legendäre Argentinier Juan Manuel Fangio und ist endgültig der erfolgreichste Rennfahrer aller Zeiten.

9. Mai 2004:
In Barcelona feiert Schumacher gleich ein doppeltes Jubiläum: Im 200. Formel-1-Rennen seiner Karriere holt er den 75. Sieg. Zudem stellt er mit fünf Siegen von Saisonbeginn die Bestmarke des Engländers Nigel Mansell ein.

13. Juni 2004:
In Montreal gewinnt Schumacher als erster Fahrer zum siebten Mal den gleichen Grand Prix.

15. August 2004:
Schumacher fährt in Budapest souverän seinen zwölften Saisonsieg heraus und verbessert damit seinen eigenen Weltrekord aus dem Jahr 2002.

29. August 2004:
Michael reicht ein zweiter Platz bei seinem Lieblingsrennen in Spa, um sich zum siebten Mal insgesamt und zum fünften Mal in Folge die Weltmeister-Krone aufzusetzen. Auch diese Marken sind neue Weltrekorde.

22. Mai 2005:
Bruderzwist in Monaco: Michael Schumacher versucht, seinen Bruder noch auf der Ziellinie zu überholen, um Sechster zu werden. Schumi II tobt: "Manchmal schaltet er sein Gehirn nicht ein."

19. Juni 2005:
Michael Schumacher erringt seinen einzigen Sieg in der Saison 2005 im sog. "Skandalrennen" beim Großen Preis der USA Bericht, bei dem die Michelin-Teams nach der Aufwärmrunde an die Box fahren. Sie starten nicht, da der französische Reifenhersteller wg. Sicherheitsproblemen seine Reifen nicht freigegeben hat. und belegte am Ende der Saison 2005 mit 62 Punkten Rang 3.

22. April 2006:
Schumacher holt in Imola die 66. Pole Position seiner Karriere und überbietet die langjährige Bestmarke Sennas.

27. Mai 2006:
Im Qualifying in Monaco sorgt Schumacher mit einem "Park-Manöver" für Wirbel. Als Zeitschnellster bleibt er kurz vor dem Ende der Qualifikation an einer der engsten Stellen des Kurses stehen. Die anderen Fahrer müssen ausweichen und können die Bestzeit nicht unterbieten. Weil er auf den letzten Platz strafversetzt wird, wird er nur Fünfter und verliert wertvolle WM-Punkte.

16. Juli 2006:
Michael gewinnt zum achten Mal ein Rennen auf dem gleichen Kurs: den Großen Preis von Frankreich. Es ist der 88. Sieg in seiner Karriere

10. September 2006:
In Monza beendet Schumacher monatelange Spekulationen und kündigt unmittelbar nach seinem Sieg seinen Rücktritt zum Saisonende an.

1. Oktober 2006:
Schumacher gewinnt in Schanghai bei wechselnden Witterungsbedingungen vom sechsten Startplatz und übernimmt erstmals seit seinem WM-Titel 2004 wieder die Führung in der Gesamtwertung.

21. Oktober 2006:
In seiner letzten Qualifikation zum Großen Preis von Brasilien erlebt Schumacher einen technischen K.o. Wegen einer defekten Benzinzufuhr kann er im dritten und letzten Qualifikations-Abschnitt keine gewertete Runde mehr absolvieren und geht in das letzte Rennen seiner Karriere von Platz zehn aus. Seine Chancen auf den achten Titel sind vor dem Grand Prix nahe dem Nullpunkt.

22. Oktober 2006:
Der grandiose Schlussakt einer einzigartigen Karriere: Nach einem Reifenplatzer in der neunten Runde fällt Schumacher bis an das Ende des Feldes. Doch er gibt nicht auf. Zwar hat er keine Chance mehr auf den WM-Titel, der an Alonso geht, aber er wird immerhin noch Vierter.
In Sao Paulo fährt Schumacher sein 250. und letztes Formel-1-Rennen.

29. Juli 2009:
Schumacher erklärt seine Bereitschaft, für den beim Großen Preis von Ungarn verunglückten Felipe Massa bereits beim Rennen in Valencia am 23. August einzuspringen.

11. August 2009:
Schumacher sagt sein Comeback ab. Als Grund nennt er eine Nackenverletzung, die er sich bei einem schweren Motorrad- Unfall im Februar zugezogen hatte.

23. Dezember 2009:
Schumacher kehrt noch einmal in die Formel 1 zurück. 2010 fährt der 40- Jährige für das Werksteam Mercedes- GP- Petronas.

25. Januar 2010:
In Stuttgart wird das Silberpfeil-Team mit Michael Schumacher und Nico Rosberg offiziell vorgestellt

14. März 2010:
Michael Schumacher fährt in Bahrain sein 251. Formel-1-Rennen, das erste nach der Rückkehr. Wie bei seinem Debüt 1991 in Spa-Francorchamps steht er auf Startplatz sieben, im Rennen belegt er Platz sechs. Mehr als drei vierte Plätze springen in der Saison 2010 aber nicht heraus.

12. Juni 2011:
In Montreal liegt Schumacher zwischenzeitlich auf Kurs auf seine erste Podiumsplatzierung seit seiner Rückkehr, am Ende wird er Vierter.

28. August 2011:
Zu seinem 20. Jubiläum in der Formel 1 fährt Michael Schumacher in Spa-Francorchamps auf den fünften Platz.

25. März 2012:
Nach einem verheißungsvollen dritten Platz im Qualifying wird Schumacher beim Großen Preis von Malaysia in Sepang von Lotus-Pilot Romain Grosjean früh in einen Dreher geschickt und beendet das Rennen auf dem zehnten Rang.

15. April 2012:
In Schanghai geht Schumacher als Zweiter des Qualifyings erstmals für Mercedes aus der ersten Startreihe ins Rennen. Beim Sieg seines Teamkollegen Nico Rosberg scheidet er allerdings frühzeitig aus.

27. Mai 2012:
Schumacher legt im Qualifying zum Großen Preis von Monaco zwar die schnellste Runde hin, geht aber dennoch nur von Startplatz sechs ins Rennen. Der Rekord-Weltmeister wurde zurückversetzt, weil er beim Rennen in Barcelona einen Unfall mit Bruno Senna verursacht hatte.

24. Juni 2012:
Nach einer Aufholjagd heimst der von Platz zwölf gestartete Schumacher am Ende des Großen Preises von Europa in Valencia seine erste Podestplatzierung seit seinem Comeback ein.

29. Juli 2012:
In Budapest verursacht Schumacher durch einen haarsträubenden Fehler einen Startabbruch. Der 43-Jährige blieb bei der Aufstellung zum Rennen statt auf dem 17. auf dem 19. Platz stehen.

2. September 2012:
Schumacher fährt in seinem 300. Formel-1-Rennen beim Großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps auf den siebten Rang.

23. September 2012:
Vor dem Rennstart in Singapur versäumt Schumacher die Schweigeminute für den verstorbenen Formel-1-Rennarzt Sid Watkins, weil er dringend auf die Toilette musste. Im Rennen verursacht Schumacher dann einen Crash mit dem Franzosen Jean-Eric Vergne und sorgt für weitere Negativschlagzeilen - unter anderem, weil er Vergne in einem Interview "Jean-Marc" nannte.

28. September 2012:
Mercedes gibt nach drei Jahren die Trennung von Michael Schumacher bekannt. Die Nachfolge des Rekord-Champions tritt der bisherige McLaren-Pilot Lewis Hamilton, Weltmeister von 2008, an.

4. Oktober 2012:
Schumacher gibt bekannt, dass er seine Karriere am Ende der Saison beenden werde.
ab zur Auswahl

Michael Schumacher - Alle Grand-Prix-Siege
Alle 91 Grand-Prix-Siege
01) 30.08.1992 Belgien Spa 3. Startplatz
02) 26.09.1993 Portugal Estoril 6. Startplatz
03) 27.03.1994 Brasilien Sao Paulo 2. Startplatz
04) 17.04.1994 Pazifik Aida/Japan 2. Startplatz
05) 01.05.1994 San Marino Imola 2. Startplatz
06) 15.05.1994 Monaco Monte Carlo 1. Startplatz
07) 12.06.1994 Kanada Montreal 1. Startplatz
08) 03.07.1994 Frankreich Magny-Cours 3. Startplatz
09) 14.08.1994 Ungarn Budapest 1. Startplatz
10) 16.10.1994 Europa Jerez/Spanien 1. Startplatz
11) 26.03.1995 Brasilien Interlagos 2. Startplatz
12) 14.05.1995 Spanien Barcelona 1. Startplatz
13) 28.05.1995 Monaco Monte Carlo 2. Startplatz
14) 02.07.1995 Frankreich Magny-Cours 2. Startplatz
15) 30.07.1995 Deutschland Hockenheim 2. Startplatz
16) 27.08.1995 Belgien Spa 16. Startplatz
17) 01.10.1995 Europa Nürburgring 3. Startplatz
18) 22.10.1995 Pazifik Aida/Japan 3. Startplatz
19) 29.10.1995 Japan Suzuka 1. Startplatz
20) 02.06.1996 Spanien Barcelona 3. Startplatz
21) 25.08.1996 Belgien Spa 3. Startplatz
22) 08.09.1996 Italien Monza 3. Startplatz
23) 11.05.1997 Monaco Monte Carlo 2. Startplatz
24) 15.06.1997 Kanada Montreal 1. Startplatz
25) 29.06.1997 Frankreich Magny-Cours 1. Startplatz
26) 24.08.1997 Belgien Spa 3. Startplatz
27) 12.10.1997 Japan Suzuka 2. Startplatz
28) 12.04.1998 Argentinien Buenos Aires 2. Startplatz
29) 07.06.1998 Kanada Montreal 3. Startplatz
30) 28.06.1998 Frankreich Magny-Cours 2. Startplatz
31) 12.07.1998 England Silverstone 2. Startplatz
32) 16.08.1998 Ungarn Budapest 3. Startplatz
33) 13.09.1998 Italien Monza 1. Startplatz
34) 02.05.1999 San Marino Imola 3. Startplatz
35) 16.05.1999 Monaco Monte Carlo 2. Startplatz
36) 12.03.2000 Australien Melbourne 3. Startplatz
37) 26.03.2000 Brasilien Sao Paulo 3. Startplatz
38) 09.04.2000 San Marino Imola 2. Startplatz
39) 21.05.2000 Europa Nürburgring 2. Startplatz
40) 18.06.2000 Kanada Montreal 1. Startplatz
41) 10.09.2000 Italien Monza 1. Startplatz
42) 24.09.2000 USA Indianapolis 1. Startplatz
43) 08.10.2000 Japan Suzuka 1. Startplatz
44) 22.10.2000 Malaysia Kuala Lumpur 1. Startplatz
45) 04.03.2001 Australien Melbourne 1. Startplatz
46) 18.03.2001 Malaysia Kuala Lumpur 1. Startplatz
47) 29.04.2001 Spanien Barcelona 1. Startplatz
48) 27.05.2001 Monaco Monte Carlo 2. Startplatz
49) 24.06.2001 Europa Nürburgring 1. Startplatz
50) 01.07.2001 Frankreich Magny-Cours 2. Startplatz
51) 19.08.2001 Ungarn Budapest 1. Startplatz
52) 02.09.2001 Belgien Spa 3. Startplatz
53) 14.10.2001 Japan Suzuka 1. Startplatz
54) 03.03.2002 Australien Melbourne 2. Startplatz
55) 31.03.2002 Brasilien Sao Paulo 2. Startplatz
56) 14.10.2002 San Marino Imola 1. Startplatz
57) 28.04.2002 Spanien Barcelona 1. Startplatz
58) 12.05.2002 Österreich Zeltweg 3. Startplatz
59) 09.06.2002 Kanada Montreal 2. Startplatz
60) 07.07.2002 England Silverstone 3. Startplatz
61) 21.07.2002 Frankreich Magny-Cours 2. Startplatz
62) 28.07.2002 Deutschland Hockenheim 1. Startplatz
63) 01.09.2002 Belgien Spa 1. Startplatz
64) 13.10.2002 Japan Suzuka 1. Startplatz
65) 20.04.2003 San Marino Imola 1. Startplatz
66) 04.05.2003 Spanien Barcelona 1. Startplatz
67) 18.05.2003 Österreich Zeltweg 1. Startplatz
68) 15.06.2003 Kanada Montreal 3. Startplatz
69) 14.09.2003 Italien Monza 1. Startplatz
70) 28.09.2003 USA Indianapolis 7. Startplatz
71) 07.03.2004 Australien Melbourne 1. Startplatz
72) 21.03.2004 Malaysia Kuala Lumpur 1. Startplatz
73) 04.04.2004 Bahrain Manama 1. Startplatz
74) 25.04.2004 San Marino Imola 2. Startplatz
75) 09.05.2004 Spanien Barcelona 1. Startplatz
76) 30.05.2004 Europa Nürburgring 1. Startplatz
77) 13.06.2004 Kanada Montreal 6. Startplatz
78) 20.06.2004 USA Indianapolis 2. Startplatz
79) 04.07.2004 Frankreich Magny-Cours 2. Startplatz
80) 11.07.2004 England Silverstone 4. Startplatz
81) 25.07.2004 Deutschland Hockenheim 1. Startplatz
82) 15.08.2004 Ungarn Budapest 1. Startplatz
83) 10.10.2004 Japan Suzuka 1. Startplatz
84) 19.06.2005 USA Indianapolis 5. Startplatz
85) 23.04.2006 San Marino Imola 1. Startplatz
86) 07.05.2006 Europa Nürburgring 2. Startplatz
87) 02.07.2006 USA 1. Startplatz
88) 16.07.2006 Frankreich 1. Startplatz
89) 30.07.2006 Deutschland 2. Startplatz
90) 10.09.2006 Italien 2. Startplatz
91) 01.10.2006 China 6. Startplatz

ab zur Auswahl

Grand Prix
nach Anzahl der Siege
Grand Prix Siege
1. Frankreich 8
2. Kanada 7
3. San Marino 7
4. Belgien 6
5. Europa 6
6. Japan 6
7. Spanien 6
8. Italien 5
9. Monaco 5
10. USA 5
11. Australien 4
12. Brasilien 4
13. Deutschland 4
14. Ungarn 4
15. Großbritannien 3
16. Malaysia 3
17. Österreich 2
18. Pazifik 2
19. Argentinien 1
20. Bahrain 1
21. China 1
22. Portugal 1

ab zur Auswahl

 
Schumachers wichtigste Siege


30. August 1992 - Großer Preis von Belgien:
Nur ein Jahr nach seinem Einstieg in die Königsklasse holt Michael Schumacher in Spa-Francorchamps seinen ersten Sieg. Im Regen verweist der Kerpener den bereits als Weltmeister feststehenden Nigel Mansell auf Platz zwei.

26. September 1993 - Großer Preis von Portugal:
Schumacher zieht mit Wolfgang Graf Berghe von Trips gleich, der zuvor als einziger Deutscher zwei Grand-Prix-Siege gefeiert hatte.

27. März 1994 - Großer Preis von Brasilien:
Schumacher gewinnt mit einer Runde Vorsprung vor Damon Hill - sein bis heute deutlichster Sieg.

1. Mai 1994 - Großer Preis von San Marino:
Die tödlichen Unfälle des Österreichers Roland Ratzenberger im Training und des Brasilianers Ayrton Senna im Rennen überschatten Schumachers Sieg.

15. Mai 1994 - Großer Preis von Monaco:
Schumacher steht erstmals auf der Pole Position und gewinnt den Grand Prix.

30. Juli 1995 - Großer Preis von Deutschland:
Auf dem Hockenheimring gelingt Schumacher der erste Heimsieg.

27. August 1995 - Großer Preis von Belgien:
Im strömenden Regen von Spa-Francorchamps fährt Schumacher vom 16. Startplatz zu seinem 16. Triumph und demütigt seinen WM-Rivalen Damon Hill.

1. Oktober 1995 - Großer Preis von Luxemburg:
Als erster Deutscher gewinnt Schumacher ein Formel-1-Rennen auf dem Nürburgring, als er kurz vor Schluss Jean Alesi überholt.

22. Oktober 1995 - Pazifik-Grand-Prix:
Im japanischen Aida holt sich Schumacher im Triumphzug Grand-Prix-Sieg Nummer 18 und gewinnt vorzeitig seinen zweiten WM-Titel.

2. Juni 1996 - Großer Preis von Spanien:
Schumacher gewinnt zum ersten Mal in einem Ferrari. Nach dem Regenrennen in Barcelona meint der durchnässte Kerpener:
"Ich habe noch nie so gefroren."

29. Juni 1997 - Großer Preis von Frankreich:
Schumachers 25. Sieg in Magny-Cours ist der erste deutsche Doppelsieg in der Königsklasse:
Heinz-Harald Frentzen fährt auf Platz zwei.

12. Juli 1998 - Großer Preis von Großbritannien:
Schumacher gewinnt das Rennen in der Boxengasse, wo er in der letzten Runde eine Zeitstrafe wegen Überholens unter gelber Flagge absitzt. "Ich wusste gar nicht, dass ich gewonnen habe", meint der Kerpener.

10. September 2000 - Großer Preis von Italien:
Nach dem Erfolg in Monza bricht Schumacher in Tränen aus. "Der Roboter wird zum Menschen", schreiben italienische Zeitungen.

8. Oktober 2000 - Großer Preis von Japan:
Schumacher gewinnt in einem packenden Duell mit Mika Häkkinen in Suzuka und wird erster Ferrari-Weltmeister seit Jody Scheckter 1979.

27. Mai 2001 - Großer Preis von Monaco:
In Monte Carlo fährt Schumacher mit nur vier Zehntelsekunden Vorsprung auf Rubens Barrichello zu seinem knappsten Erfolg.

1. Juli 2001 - Großer Preis von Frankreich:
In Magny-Cours feiert Schumacher mit dem 50. Sieg goldenes Jubiläum und gewinnt erstmals vor seinem Bruder Ralf.

19. August 2001 - Großer Preis von Ungarn:
In Budapest stellt Schumacher mit seinem 51. Sieg Alain Prosts Rekord ein, holt seinen vierten WM-Titel und zum dritten Mal in Folge mit Ferrari die Konstrukteurs-WM. 2. September 2001 - Großer Preis von Belgien:
Schumacher gewinnt zum fünften Mal sein Lieblingsrennen in Spa-Francorchamps und ist mit 52 Siegen alleiniger Weltrekordhalter.

21. Juli 2002 - Großer Preis von Frankreich:
Schumacher feiert seinen sechsten Sieg in Magny-Cours und Nummer 61 insgesamt und sichert sich damit den historischen fünften WM-Titel.

20. April 2003 - Großer Preis von San Marino:
Nach einem durchwachsenen Saisonstart mit drei Rennen ohne Sieg gewinnt Schumacher in Imola - wenige Stunden nach dem Tod seiner Mutter.

12. Oktober 2003 - Großer Preis von Japan:
Der achte Platz in Suzuka ist für Schumacher wie ein Sieg, denn genau dieser eine WM-Punkt sichert ihm im letzten Rennen des Jahres den sechsten WM-Titel vor dem Finnen Kimi Räikkönen im McLaren-Mercedes.

9. Mai 2004 - Großer Preis von Spanien:
Bei seinem 200. Grand Prix holt Schumacher in Barcelona seinen 75. Sieg, den fünften im fünften Rennen der Saison - Startrekord.

13. Juni 2004 - Großer Preis von Kanada:
Schumacher gewinnt in Montréal als erster Fahrer der Geschichte zum siebenten Mal den gleichen Grand Prix.

15. August 2004 - Großer Preis von Ungarn:
Mit dem zwölften Sieg des Jahres stellt Schumacher eine neue Saisonbestmarke auf. Die alte hatte er mit elf Siegen im Jahr 2002 selbst gehalten. Beim Großen Preis von Japan am 10. Oktober schraubt er den Rekord sogar auf 13 Saisonsiege.

23. April 2006 - Großer Preis von San Marino:
Schumacher gewinnt zum siebenten Mal in Imola und beendet - wenn man vom Skandalrennen 2005 in Indianapolis absieht - eine mehr als einjährige Durststrecke.

16. Juli 2006 - Großer Preis von Frankreich:
Zum achten Mal triumphiert Schumacher in Magny-Cours und sorgt damit wieder einmal für eine Rekord.

10. September 2006 - Großer Preis von Italien:
Bei seinem letzten Auftritt in Monza feiert Schumacher seinen 90. Sieg und verkündet danach seinen Rücktritt zum Saisonende.
ab zur Auswahl

 
Schumachers 15 schwerste Unfälle


Insgesamt 15 Mal mussten seine Schutzengel bei schweren Unfällen Überstunden schieben. Den schlimmsten Crash erlebte Schumacher am 11. Juli 1999 beim Großen Preis von Großbritannien in Silverstone, als er einen doppelten Beinbruch erlitt, insgesamt sechs Rennen pausieren musste und dadurch seine Chance auf den WM-Titel einbüßte.


19. Oktober 1991:
Im Training zum Großen Preis von Japan in Suzuka verliert Schumacher bei Tempo 280 die Kontrolle über seinen Benetton und kracht nach zahlreichen Drehern in die seitliche Streckenbegrenzung. Der Kerpener kommt mit Prellungen davon, startet aber im Rennen. Erst Jahre später wird eine Fraktur eines Halswirbels festgestellt, die Schumacher bei dem Crash erlitten hat.

13. November 1994:
Schumacher kollidiert beim Saisonfinale in Adelaide mit seinem WM-Rivalen Damon Hill. Der Benetton steigt auf, kommt aber ohne Überschlag wieder auf den Rädern zum Stehen. Schumacher scheidet aus, kurz darauf auch Hill. Damit ist Schumacher erster deutscher Formel-1-Weltmeister.

24. März 1995:
An Schumachers Benetton bricht im Training zum Großen Preis von Brasilien die Lenkung. Der Deutsche schleudert mit 160 km/h von der Strecke und prallt mit dem Heck seines Autos in einen Reifenstapel. Schumacher übersteht den Aufprall unverletzt.

30. April 1995:
Unmittelbar nach dem ersten Boxenstopp kommt Schumacher beim Großen Preis von San Marino in Imola mit Tempo 220 von der Strecke ab und rast mit dem Benetton in einen Reifenstapel. Das Auto wird schwer beschädigt, Schumacher bleibt unverletzt.

23. August 1996:
Schumacher prallt bei einem Unfall im Training zum Großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps in einen Reifenstapel. Bis auf eine Knieverletzung kommt der Ferrari-Pilot mit dem Schrecken davon und gewinnt einen Tag später sogar das Rennen.

30. August 1998:
Im Regen von Spa-Francorchamps prallt der deutlich in Führung liegende Schumacher auf den McLaren-Mercedes des zu überrundenden Schotten David Coulthard. Der Deutsche fährt seinen Ferrari als Dreirad in die Box zurück und will Coulthard vor laufenden TV-Kameras an den Kragen.

13. Juni 1999:
Nach einem Fahrfehler kracht Schumacher beim Großen Preis von Kanada in Montréal in Führung liegend in eine Betonmauer. Der Ferrari wird schwer beschädigt, der Fahrer übersteht den Aufprall unverletzt.

11. Juli 1999:
Schumacher kommt beim Großen Preis von Großbritannien in der ersten Runde von der Strecke ab, rast durch ein Kiesbett und kracht mit 107 km/h in einen Reifenstapel. Der Ferrari-Pilot wird mit einem doppelten Beinbruch aus dem zerstörten Fahrzeug geborgen. Nach sechs Rennen Pause kehrt Schumacher erst in Malaysia wieder auf die Rennstrecke zurück.

10. März 2000:
Schumacher übersteht im freien Training zum Großen Preis von Australien in Melbourne einen schweren Unfall unverletzt, der fatal an den Crash von Silverstone erinnert. Bei einer Geschwindigkeit von 180 km/h kommt der Ferrari-Pilot von der Piste ab und prallt mit 80 km/h in die Streckenbegrenzung.

02. März 2001:
Schumacher verliert bei Tempo 175 die Kontrolle über den Ferrari, rast in ein Kiesbett und überschlägt sich zweimal. Der Kerpener, der nach dem ersten Überschlag seiner Karriere später scherzhaft von einer völlig neuen Erfahrung spricht, kommt mit dem Schrecken davon.

17. Juli 2001:
Bei Testfahrten in Monza bricht beim Anbremsen einer Schikane das Heck von Schumachers Ferrari bei Tempo 310 aus. Das Auto knallt mit voller Wucht in die Reifenstapel. "Schumi" steigt unverletzt aus dem völlig zerstörten Ferrari, fährt nach Hause und sagt weitere Tests ab.

29. Juli 2001:
Beim Start zum Großen Preis von Deutschland in Hockenheim streikt das Ferrari-Getriebe. Luciano Burti kracht Schumacher mit 200 km/h frontal ins Heck, steigt mit seinem Prost meterhoch in die Luft auf und kommt nach zahlreichen wilden Überschlägen erst 300 Meter später im Kiesbett zum Stehen. Beide entkommen dem Trümmerhagel ohne einen Kratzer.

23. August 2001:
Bei Testfahrten in Mugello bricht der Ferrari vor der ersten Kurve bei Tempo 150 aus und kracht in die Reifenstapel. Das Auto wird schwer beschädigt, Schumacher bleibt unverletzt.

30. Januar 2002:
Schumacher verliert bei Tests in Barcelona bei Tempo 225 die Kontrolle über seinen Ferrari und kracht mit dem Heck voran in die Reifenstapel. Das Auto wird schwer beschädigt, der Fahrer übersteht den Crash unverletzt.

2. September 2004:
Bei Tests in Monza hat Schumacher bei Tempo 340 ein Problem am linken Hinterrad und prallt 150 Meter nach der Boxeneinfahrt mit dem Heck voran in die Begrenzungsmauer. Der Ferrari wird dabei völlig zerstört. Der Weltmeister kann sich ohne Hilfe aus dem Wrack befreien und ruht sich kurz hinter der Streckenbegrenzung auf einer Wiese aus, bevor er unter dem Jubel der Zuschauer zu Fuß an die Box zurückkehrt.
ab zur Auswahl

 
Schumis unglaubliche Saison der Rekorde


NEUE REKORDE AUS DEM JAHR 2002-2006:
Seit 2006: Stand am 22.10.06

5. WM-Titel: Schumi stellte in dieser Saison den - in der modernen Formel 1 als unantastbar geltenden - Uralt-Weltrekord von Juan Manuel Fangio aus den 50er-Jahren ein. Koriphäen, wie Alain Prost, Ayrton Senna oder Niki Lauda scheiterten an dieser Bestmarke.
Seit 2003: 6. WM-Titel
Seit 2004: 7. WM-Titel

Schnellster WM-Titel: Nach elf von 17 Rennen (= 64,7 Prozent der absolvierten Rennen) durfte Schumi in Magny-Cours feiern. Er löste damit Nigel Mansell ab, der 1992 im elften von 16 Rennen (= 68,7 Prozent) den Titel einfuhr.

WM-Titel für einen Hersteller: Schumis dritter Titel für Ferrari. Auf die gleiche Anzahl kamen Prost und Senna (jeweils McLaren). Anzunehmen, dass Schumi diesen Rekord bald alleine inne hat.
Seit 2003: 4. WM-Titel für Ferrari
Seit 2004: 5. WM-Titel für Ferrari

Siege in einem Jahr: Als erster Fahrer der Geschichte kam Schumi auf eine zweistellige Anzahl (11). Bisher hielt er gemeinsam mit Mansell diesen Rekord. Der Brite gewann 1992 neunmal. Schumi gelang dies 1995, 2000 und 2001.
Seit 2004: 13 Siege in einer Saison

Siege für einen Hersteller (Karriere): Schumi überflügelte mit seinen elf Siegen in dieser Saison Senna, der für McLaren insgesamt 35 Mal erfolgreich war. Schumi hielt vor der Saison bei 34-Ferrari-Siegen und baute diese Bilanz bis Suzuka auf 45 aus.
Seit 2001: 34-Ferrari-Siege
Seit 2002: 45-Ferrari-Siege
Seit 2003: 51-Ferrari-Siege
Seit 2004: 64-Ferrari-Siege
Seit 2005: 65-Ferrari-Siege
Seit 2006: 72-Ferrari-Siege

Siege beim gleichen Grand Prix: Schumi feierte in Frankreich 2006 seinen achten Sieg.
Prost - sechs Siege in Brasilien
Prost - sechs Siege in Frankreich
Senna - sechs Siege in Monaco
Michael Schumacher:
Seit 2002: in Spa seinen sechsten Sieg
Seit 2004: in Japan seinen sechsten Sieg
Seit 2004: in San Marino seinen sechsten Sieg
Seit 2004: in Spanien seinen sechsten Sieg
Seit 2004: in Kanada seinen siebten Sieg
Seit 2004: in Frankreich seinen siebten Sieg
Seit 2006: in San Marino seinen siebten Sieg
Seit 2006: in Frankreich seinen achten Sieg

WM-Punkte in einem Jahr: Mit den zehn Zählern von Suzuka baute Schumi seinen eigenen Weltrekord aus dem Vorjahr von 123 Punkten in einer Saison aus. Er steht nun bei 144 - ein Rekord für die Ewigkeit?
Nein, Seit 2004: 148 Punkte in einen Jahr

Vorsprung am Ende einer Saison: Mit diesen 144 Punkten distanzierte er seine treue Nummer zwei bei der Scuderia, Rubens Barrichello, um unglaubliche 67 Punkte. Oder anders gerechnet: um sieben Siege. Bisheriger Rekordhalter war natürlich ein gewisser Michael Schumacher, der David Coulthard im Vorjahr um 58 Punkte abhängte. Größter Vorsprung ohne Beteiligung Schumis: Mansell distanzierte Riccardo Patrese um 52 Zähler (1992).

Rennen in Folge auf dem Podium: Seit mehr als einem Jahr stand Schumi bei jedem Rennen auf dem Podest. Er konnte in den letzten 19 Rennen zwölf Siege, sechs zweite Plätze und einen dritten Rang für sich verzeichnen.

Rennen in einer Saison auf dem Podium:2002: 17 aus 17: Eine komplette Saison auf dem Podest gab es klarerweise auch noch nie.

Podiumsplätze (Karriere): Bei dieser Bilanz war natürlich auch Prosts unglaublicher Weltrekord von 106 Platzierungen unter den ersten Drei fällig. Schumi schraubte diese Bestmarke auf 114. Dritter ist abgeschlagen Senna mit 80 Podiumsplätzen.
Seit 2003: 122
Seit 2004: 137
Seit 2005: 142
Seit 2006: 154

Rennen in Folge im Ziel: Malaysia 2003 war das 24. Rennen in Folge seit Hockenheim 2001, in dem Schumi nicht ausschied. Laudas Bestleistung von 17 Rennen aus den Jahren 1975/76 ist damit hinfällig.

Rennen in Folge in den Punkten: In jedem dieser 24 Rennen landete er in den Punkten. Absoluter Rekord. Er übertraf damit die bisher längste Serie, die der Argentinier Carlos Reutemann 1980/81 im Williams mit 15 GPs aufstellte.

Hattrick mit Pole-Position, Sieg, schnellster Rennrunde (Karriere): Auch diese Wertung hat mit Schumi in diesem Jahr einen neuen Anführer bekommen. 2002 gelang es ihm viermal (Spanien, Deutschland, Belgien und Japan). Er hält nun bei 12 Rennen, in denen ihm dieses Kunststück gelang und entthronte damit den Langzeit-Rekordhalter Jim Clark, dem es in den 60ern elfmal gelang.
2003 gelang es ihm dreimal (San Marino, Österreich, Italien)
2004 gelang es ihm fünfmal (Australien, Bahrain, Spanien, Europa, Ungarn)
Seit 2003: +3 = 15 Rennen
Seit 2004: +5 = 20 Rennen
Seit 2005: +0 = 20 Rennen
Seit 2006: +2 = 22 Rennen

Schnellste Runden für einen Hersteller (Karriere):In Suzuka drehte Schumi seine 28. Schnellste Runde für Ferrari.
Seit 2001: +  3 = 21
Seit 2002: +  7 = 28
Seit 2003: +  5 = 33
Seit 2004: +10 = 43
Seit 2005: +  3 = 46
Seit 2006: +  7 = 53

Gefahrene Runden in einem Jahr: Niemals zuvor drehte ein Pilot 1090 Runden in einer Saison. Er übertraf seinen eigenen Weltrekord aus dem Vorjahr von 1005 Runden. Schumi ist der einzige Pilot der F-1-Geschichte der die 1000er-Schallmauer geknackt hat.
Seit 2004: Rubens Barrichello 1.107 bei 18 Rennen
Seit 2005: Tiago Monteiro       1.125 bei 19 Rennen

Gefahrene Kilometer in einem Jahr: Niemals zuvor spulte ein Pilot in einer Saison so viele Kilometer ab - nämlich 5175. Schumi durchbrach als Erster die 5000er-Schallmauer. Er entriss damit seinem nordirischen Kumpel Eddie Irvine dessen vermutlich einzigen Weltrekord. Dieser brachte es 1999 im Ferrari auf 4776 Kilometer
Seit 2004: Rubens Barrichello 5.341 bei 18 Rennen
Seit 2005: Tiago Monteiro       5.521 bei 19 Rennen


WICHTIGE AUSGEBAUTE REKORDE:

Grand-Prix-Siege (Karriere): Mit seinen elf Siegen 2002 hält er nun bei unglaublichen 64. Hinter ihm liegen Prost (51) und Senna (41). Erfolgreichster aktiver Fahrer neben Schumi ist Coulthard mit zwölf.
Seit 2003: 70
Seit 2004: 83
Seit 2005: 84
Seit 2006: 91

Ferrari-Siege: Schumi durfte sich inzwischen 72 Mal die italienische Nationalhymne für seine Siege für die Scuderia anhören. Der bisher erfolgreichste Pilot der Scuderia war Lauda mit 15 Triumphen.
Seit 2003: 51
Seit 2004: 64
Seit 2005: 65
Seit 2006: 72

WM-Punkte (Karriere): Auch in dieser Kategorie enteilt Schumi diversen Legenden. Mit seinen 144 Punkten aus diesem Jahr kommt er mittlerweile auf 945. Die Tausend sind wohl 2003 fällig. Hinter ihm rangieren seine beiden "Lieblings-Opfer", was die Statitsik betrifft, Prost (798,5) und Senna (614).
Seit 2003: 1038
Seit 2004: 1186
Seit 2005: 1248
Seit 2006: 1369

Schnellste Runden (Karriere): Siebenmal umkurvte Schumi in diesem Jahr den Kurs am schnellsten und erhöhte seine Bestmarke damit auf 51. Der zweitplatzierte Prost ist bei 41 stehengeblieben.
Seit 2003: 56
Seit 2004: 66
Seit 2005: 69
Seit 2006: 76

Führungskilometer (Karriere): 2.763 Kilometer lang führte Schumi 2002 Rennen an. In seiner Karriere genoss er damit insgesamt 17.098 Kilometer lang freie Sicht nach vorne. Ihm folgen Senna (13.303) und Prost (12.484).
Seit 2002: + 2.763 km = 17.098 km
Seit 2003: + 1.432 km = 18.530 km
Seit 2004: + 3.322 km = 21.852 km
Seit 2005: +    369 km = 22.221 km
Seit 2006: + 1.803 km = 24.024 km

Führungsrunden (Karriere): 557 Runden lang war Schumi 2002 in Führung. Womit er in seiner Karriere nun bei 3.659 Führungsrunden hält. Zweiter: Senna mit 2.986.
Seit 2002: + 557 = 3.659 Runden
Seit 2003: + 303 = 3.962 Runden
Seit 2004: + 683 = 4.645 Runden
Seit 2005: +   85 = 4.730 Runden
Seit 2006: + 366 = 5.096 Runden

Führung bei Großen Preisen (Karriere): Bei 13 Rennen lag Schumi 2002 in Führung. Insgesamt sind es nun 102. Er knackte damit als erster Fahrer die Marke von 100 Rennen. Hinter ihm rangiert Senna mit 86.
Seit 2002: + 13 = 102
Seit 2003: +   8 = 110
Seit 2004: + 16 = 126
Seit 2005: +   4 = 130
Seit 2006: + 11 = 141


WICHTIGE REKORDE MIT HILFE DES TEAMS ODER ANDERER PILOTEN:

Doppelsiege eines Herstellers: Schumi und Barrichello sind seit Suzuka das erfolgreichste Doppel der F-1-Geschichte. Mit ihrem fünften Doppelsieg in Folge erhöhten die beiden die Zahl ihrer Doppelsiege auf 15 und übertrumpften damit das legendäre McLaren-Gespann Senna/Prost, das es 1988/89 auf 14 brachte. Rang drei hält das Silberpfeil-Duo Mika Häkkinen/David Coulthard mit 13 (zwischen 1997 und 2000).
Seit 2002: 15
Seit 2003: 15
Seit 2004: 23
Seit 2005: 24

Siege eines Herstellers in einer Saison: 15 Siege für ein Team in einer Saison gab es bisher auch erst einmal: 1988. Erraten, durch Senna und Prost für McLaren-Honda. Doch die brasilianisch-französische Kombination schaffte dies in 16 Rennen. "Schumichello" benötigten deren 17.
2002: 15 Siege in 17 Rennen
2004: 15 Siege in 18 Rennen

WM-Punkte eines Herstellers: Mit 221 Punkten in der Konstrukteurs-WM übertraf Ferrari 2002 den als unüberbietbar geltenden Weltrekord von McLaren-Honda aus dem Jahr 1988, als Senna/Prost 199 Punkte erkämpften.
Seit 2004: 262

Genau so viel Punkte wie alle anderen Teams: Eine einmalige Bestleistung: Mit diesen 221 Punkten hat die Scuderia in der Konstrukteurs-WM exakt so viele Punkte eingefahren wie die restliche Formel 1 gemeinsam: BMW-Williams (92), McLaren-Mercedes (65), Renault (23), Sauber (11), Jordan (9), Jaguar (8), BAR (7), Toyota, Minardi und Arrows (je 2).

Drei Jahre auf dem Podest: Schumi ist maßgeblich an dieser Marke beteiligt: Nach dem 26. September 1999, als Eddie Irvine beim Grand Prix von Europa nur Siebter wurde und Mika Salo ausschied, stand bei jedem Rennen zumindest ein Ferrari-Pilot auf dem Siegespodest. Drei ganze Jahre lang!

Formel Schumacher: Zum 40. Mal in Folge stand in Suzuka einer der beiden Schumacher-Brüder auf dem Podest.
Seit 2003: 46
Seit 2004: 47


Der Ferrari aus dem Jahr 2004

ab zur Auswahl

Zurück zum Inhaltsverzeichnis!

Valid XHTML 1.0!

Letzte Aktualisierung :