Sebastian Vettel 2007 bis heute

Chronologie
Formel 1 Bilanz Formel 1 alle seine Rennen
Rekorde in der Formel 1
2015 - Erster Sieg mit Ferrari
2013- Jüngster Vierfach-Weltmeister 2012- Jüngster Dreifach-Weltmeister 2011- Jüngster Doppel-Weltmeister
2010- Jüngster Weltmeister 2009 - Erster Sieg mit Red Bull 2008 - Erster Sieg
Saisonverläufe
Formel 1 Saisonverlauf 2013 - Sebastian Vettel jüngster Vierfach-Weltmeister
Formel 1 Saisonverlauf 2012 - Sebastian Vettel jüngster Dreifach-Weltmeister
Formel 1 Saisonverlauf 2011 - Sebastian Vettel jüngster Doppel-Weltmeister
Formel 1 Saisonverlauf 2010 - Sebastian Vettel jüngster Weltmeister
Formel 1 Saisonverlauf 2009 - Sebastian Vettel Vize-Weltmeister


Zurück zum Inhaltsverzeichnis!



Sebastian Vettel - Rekorde in der Formel 1

  • Jüngster Fahrer, der eine Pole Position erzielt hat (21 Jahre und 72 Tage)
  • Jüngster Weltmeister (23 Jahre und 134 Tage)
  • Jüngster Doppelweltmeister (24 Jahre und 98 Tage)
  • Jüngster Dreifach-Weltmeister (25 Jahre und 145 Tage)
  • Jüngster Vierfach-Weltmeister (26 Jahren und 116 Tage)
  • Die meisten Pole-Positions in einer Saison (15, 2011)
  • Die meisten Führungsrunden in einer Saison (739, 2011)
  • Die meisten Punkte in einer Saison (392 bzw. 161, 2011)
  • Die meisten Punkte in einer Saison (397 bzw. 160, 2013)
  • Alle Führungsrunden in drei aufeinanderfolgenden Rennen (2012)
  • Die meisten Siege in einer Saision (13, 2013)
  • Die meisten Siege in Serie in einer Saison (9, 2013)
Alte Rekorde:
  • Jüngster Fahrer, der einen Weltmeisterschaftspunkt erzielt hat (19 Jahre, 11 Monate und 14 Tage)
  • Jüngster Fahrer, der einen Grand Prix angeführt hat (20 Jahre, 2 Monate und 27 Tage)
  • Jüngster Grand-Prix-Sieger (21 Jahre und 73 Tage)
Stand: 15.05.2016

ab zur Auswahl

Sebastian Vettel - Erster Sieg mit Ferrari - 2015


vettel 2015

vettel 2015
Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene und Sebastian Vettel

Ferrari 2015
Sebastian Vettel im Ferrari SF15-T


Sebastian Vettel - 2015 in Team " Ferrari"

Seit der Formel-1-Weltmeisterschaft 2015 geht Vettel für Ferrari an den Start.
Er wurde Teamkollege von Kimi Räikkönen und erhielt einen Dreijahresvertrag.
Beim ersten Rennen in Australien erzielte er mit einem dritten Platz seine erste Podest-Platzierung für Ferrari.

Im nächsten Rennen, dem Großen Preis von Malaysia, setzte Vettel auf eine andere Strategie als die Mercedes-Piloten Hamilton und Nico Rosberg und gewann sein erstes Rennen für Ferrari.

Anschließend erreichte er in China mit einem dritten Platz ein weiteres Mal das Podium.
Beim fünften Rennen in Spanien wurde er ein weiteres mal Dritter und ein Rennen später in Monaco Zweiter.
Beim Großen Preis von Großbritannien wurde er abermals Dritter.

Anschließend erzielte Vettel in Ungarn seinen zweiten Saisonsieg.

Beim darauf folgenden Großen Preis von Belgien erlitt Vettel in der zweitletzten Runde auf dem dritten Platz liegend einen Reifenschaden und fiel so aus den Punkterängen heraus.
Es war das erste Mal, dass er bei Ferrari nicht in die Top-5 gefahren war.

Nach einem zweiten Platz in Italien erzielte Vettel beim darauf folgenden Großen Preis von Singapur seine erste Pole-Position für Ferrari, die die erste Pole-Position für Ferrari seit 61 Rennen war. Im Rennen gelang ihm ein Start-Ziel-Sieg.

Bei den nächsten fünf Rennen wurde er Dritter in Japan, Zweiter in Russland und Dritter in den USA und Brasilien. Vettel beendete die Saison als Meisterschaftsdritter.


Ferrari 2015
Lewis Hamilton, Diego Ioverno (Ferrari, Chef Mechaniker), Sebastian Vettel und Nico Rosberg


ab zur Auswahl

Sebastian Vettel - Jüngster Vierfach-Weltmeister 2013


vettel 2013
Sebastian Vettel Weltmeister 2013

Red Bull 2013
Sebastian Vettel im Red Bull RB9 ("Hungry Heidi")

red bill 2013
Red Bull feiert Sebastian Vettel als jüngsten Vierfachweltmeister
Helmut Marko, Christian Horner, Adrian Newey, Sebastian Vettel


Sebastian Vettel - 2013 in Team "Red Bull"
Jüngster Vierfach-Weltmeister 2013

Beim Saisonauftakt in Australien kam er von der Pole-Position startend auf dem dritten Platz ins Ziel.

Eine Woche später stand er in Malaysia erneut auf der Pole-Position. Nachdem er zwischenzeitlich hinter seinen Teamkollegen Webber und Lewis Hamilton auf den dritten Platz zurückgefallen war, überholte er in der Schlussphase Webber und übernahm die Führung. Vettel widersetzte sich damit der Entscheidung des Teams, die beide Piloten nach dem letzten Boxenstopp zum Halten der Positionen aufgefordert hatte, während Webber sich an die Vorgaben hielt und nicht mehr ans Limit ging. Vettel wurde bereits während des Rennens von der Teamleitung für diese Aktion kritisiert. Er ließ Webber in den letzten Runden nicht mehr vorbei und gewann das Rennen.

Im Rennen in China setzte Vettel auf eine andere Strategie als seine Konkurrenten
und verwendete im Gegensatz zu ihnen als letzte die weichere Reifenmischung.
Er kam auf dem vierten Platz ins Ziel. Eine Woche später gewann Vettel den Großen Preis von Bahrain.

Beim Europaauftakt in Spanien erzielte Vettel den vierten Platz.
Im folgenden Rennen in Monaco kam er als Zweiter ins Ziel.
Anschließend gewann er den Großen Preis von Kanada und erzielte damit seinen ersten Formel-1-Sieg in Nordamerika.

In der Woche nach dem Rennen gaben Vettel und Red Bull bekannt,
dass der gemeinsame Vertrag bis zum Ende der Saison 2015 verlängert wurde.

Beim nächsten Rennen in Großbritannien schied Vettel in Führung liegend mit einem Getriebedefektaus.
Eine Woche später gewann er beim Großen Preis von Deutschland erstmals sein Heimrennen.
Beim darauf folgenden Großen Preis von Ungarn wurde er Dritter.
Nach der anschließenden Sommerpause gewann Vettel die nächsten sechs Rennen.
In Belgien übernahm er die Führung in der Startphase und erzielte einen Start-Ziel-Sieg.
In Italien kam er ein weiteres Mal als Sieger ins Ziel.

Bei den nächsten zwei Grand Prix in Singapur und Korea erzielte Vettel von der Pole-Position startend einen Start-Ziel-Sieg.
Da er zudem die schnellste Runde fuhr, gelang ihm bei beiden Rennen ein Grand Slam.
Eine Woche nach dem Rennen in Korea entschied er auch den Großen Preis von Japan für sich. In diesem lag er in der Anfangsphase auf dem dritten Platz und verbesserte sich in der zweiten Rennhälfte auf den ersten Platz. Dies war sein fünfter Sieg in Folge, was zuvor nur fünf weiteren Piloten gelungen war.

Zwei Wochen später sicherte sich Vettel mit einen Sieg beim Großen Preis von Indien den vierten Fahrerweltmeistertitel seiner Karriere im viertletzten Saisonrennen.
Damit wurde er nach Juan Manuel Fangio, Alain Prost und Michael Schumacher der vierte Fahrer,
der mindestens viermal Weltmeister wurde.
Vor Vettel waren nur Fangio und Schumacher viermal in Folge Weltmeister geworden.

In der Woche nach seinem Titelgewinn in Indien erzielte Vettel in Abu Dhabi seinen siebten Sieg in Folge.
Beim darauf folgenden Großen Preis der USA gelang Vettel sein achter Sieg in Folge.
Damit stellte er einen neuen Rekord an aufeinanderfolgenden Siegen innerhalb einer Saison auf.

Beim letzten Rennen in Brasilien baute er diesen auf neun Siege aus.
Damit zog er auch mit Alberto Ascari gleich, der neun Rennen in Folge gewonnen hatte.

Mit 13. Siegen innerhalb einer Saison zog Vettel in dieser Statistik mit dem Rekordhalter Michael Schumacher gleich.


red bill 2013
red bill 2013
red bill 2013
Der Red Bull RB9 ist der neunte Formel-1-Rennwagen von Red Bull Racing.

Sebastian Vettel 2011


ab zur Auswahl

Sebastian Vettel - Jüngster Dreifach-Weltmeister 2012


red bill 2012
Adrian Newey - Mark Webber - Sebastian Vettel - Fernando Alonso

Sebastian Vettel - 2012 in Team "Red Bull"
Jüngster Dreifach-Weltmeister 2012

2012 bildete Vettel erneut mit Webber das Red-Bull-Fahrerduo. Beim Saisonauftakt in Australien kam Vettel auf dem zweiten Platz hinter Button ins Ziel. Ein Rennen später verpasste er als Elfter die Punkteränge nach einer Kollision und dem daraus resultierenden Reifenschaden mit dem überrundeten Narain Karthikeyan. Nach einem fünften Platz beim dritten Rennen in Malaysia erzielte Vettel beim Großen Preis von Bahrain die erste Pole-Position und den ersten Sieg in der Saison und übernahm die Führung in der Weltmeisterschaft.

Es folgten vier Rennen ohne Podestplatzierung. Beim Europaauftakt, dem Großen Preis von Spanien, verzichtete Vettel im letzten Qualifyingabschnitt auf eine gezeitete Runde, sodass er vom siebten Startplatz ins Rennen ging. Im Grand Prix missachtete Vettel gelbe Flaggen, weshalb er eine Durchfahrtsstrafe erhielt. Nach einigen Überholmanövern kam er auf dem sechsten Platz ins Ziel und behielt die Führung in der Fahrerwertung.
Beim darauf folgenden Großen Preis von Monaco verzichtete Vettel ein weiteres Mal auf eine Zeit im dritten Segment des Zeitentrainings. Vettel startete vom neunten Platz und setzte, im Gegensatz zu den Piloten vor ihm, auf die härtere Reifenmischung. Er wartete länger als seine Gegner auf den einzigen Boxenstopp und kam so bis auf den vierten Platz nach vorn. Während sein Teamkollege Webber das Rennen gewann, verlor Vettel mit dem vierten Platz die Weltmeisterschaftsführung an Alonso.
In Kanada startete Vettel zum zweiten Mal in der Saison von der Pole-Position und führte das Rennen in der Anfangsphase an. Nachdem er mit abbauenden Reifen Probleme bekam, wechselte er kurz vor Rennende ein weiteres Mal die Reifen und kam abermals auf dem vierten Platz ins Ziel.
Beim darauf folgenden Rennen, dem Großen Preis von Europa, führte Vettel das Rennen von der Pole-Position aus startend in der ersten Rennhälfte mit großem Vorsprung an. Ein Defekt der Lichtmaschine beendete sein Rennen jedoch vorzeitig.

Nach einem dritten Platz beim Großen Preis von Großbritannien sorgte Vettel bei seinem Heimrennen in Deutschland mit einem Überholmanöver für Schlagzeilen. Vettel überholte zwei Runden vor Schluss Button, indem er die Strecke vollständig verließ, und kam auf dem zweiten Platz ins Ziel. Die Rennkommissare sahen in dem Überholmanöver einen Verstoß gegen das Reglement und verhängten nachträglich eine Durchfahrtsstrafe, die in eine 20-Sekunden-Zeitstrafe umgewandelt wurde. Vettel wurde somit als Fünfter gewertet.
Eine Woche später wurde er Vierter in Ungarn. Nach der Sommerpause erreichte Vettel in Belgien auf dem zweiten Platz das Ziel, obwohl er in der Qualifikation nicht unter die Top 10 gekommen war.
Beim letzten Europarennen, dem Großen Preis von Italien, blieb Vettel zum zweiten Mal in der Saison mit einer defekten Lichtmaschine stehen. Da er erst kurz vor Rennende ausfiel, wurde er aber noch als 22. gewertet.

Die nächsten vier Rennen, die in Asien stattfanden, gewann Vettel allesamt. Beim Großen Preis von Singapur profitierte er noch vom Ausfall des bis dahin führenden Hamilton und gewann das Rennen.
Ein Rennen später in Japan erzielte Vettel von der Pole-Position startend einen Start-Ziel-Sieg und fuhr zudem die schnellste Rennrunde. Mit den zwei Siegen reduzierte er seinen Rückstand auf den führenden Alonso von 39 auf 4 Punkte.
Mit einem weiteren Sieg beim darauf folgenden Großen Preis von Korea übernahm Vettel die Führung in der Weltmeisterschaft.
Diese baute Vettel mit seinem vierten Sieg in Folge in Indien aus. Bei den drei aufeinander folgenden Grand Prix in Japan, Korea und Indien lag Vettel durchgängig in Führung. Damit zog er mit Ayrton Senna gleich, dem dies mehr als 20 Jahre vorher zuletzt gelungen war.

Beim drittletzten Saisonrennen, dem Großen Preis von Abu Dhabi, wurde Vettel, nachdem sein Auto mit zu wenig Treibstoff in der Auslaufrunde des Qualifyings stehen geblieben war, aus der Wertung des Qualifyings genommen. Sein Team entschied sich für größere Änderungen am Fahrzeug, sodass Vettel aus der Boxengasse startete. Im Rennen zeigte Vettel einige Überholmanöver und profitierte von zwei Safety-Car-Phasen. Trotz des Starts aus der Box und eines Reparaturstopps wegen eines beschädigten Frontflügels kam Vettel auf dem dritten Platz ins Ziel, während sein Titelrivale Alonso Zweiter wurde.

Beim folgenden Großen Preis der USA auf der neuen Strecke in Austin ging Vettel von der Pole-Position ins Rennen. Er wurde in der zweiten Hälfte des Rennens von Hamilton überholt und kam auf dem zweiten Platz ins Ziel. Der Große Preis der USA war Vettels 100. Grand Prix.

Mit 13 Punkten Vorsprung auf Alonso ging Vettel ins letzte Saisonrennen, den Großen Preis von Brasilien. Von Platz vier startend drehte er in der ersten Runde und fuhr dem Feld zunächst hinterher. Vettel zeigte einige Überholmanöver im durch Regen beeinflussten Rennen und kam schließlich auf dem sechsten Platz ins Ziel, während Alonso Zweiter wurde, und entschied damit die Weltmeisterschaft mit 281 zu 278 Punkten für sich.
Es war sein dritter Formel-1-Weltmeistertitel in Folge.
Mit dem Titelgewinn wurde Vettel zum jüngsten Fahrer, der dreimal die Fahrerweltmeisterschaft gewann.
Vor Vettel gelang es nur Juan Manuel Fangio und Michael Schumacher, drei Mal hintereinander Weltmeister zu werden.
Darüber hinaus gewann Vettel 2012 zum zweiten mal die DHL Fastest Lap Trophy für den Fahrer mit den meisten schnellsten Rennrunden. Vettel hatte in der Saison 2012 insgesamt sechs erzielt.

Vettel 2011
Sebastian Vettel 2012

red bill 2012
Adrian Newey - Sebastian Vettel - Christian Horner

red bill 2012
Red Bull RB8

ab zur Auswahl

Sebastian Vettel - Jüngster Doppel-Weltmeister 2011


red bill 2011
Adrian Newey - Mark Webber - Sebastian Vettel - Jenson Button

Sebastian Vettel - 2011 in Team "Red Bull"
Jüngsten Doppel-Formel-1-Weltmeister

Vettel zeigte in der Saison 2011 im Red Bull RB7 dominante Leistungen. Er stand 17 mal auf dem Podium, gewann dabei 11 Rennen und startete 15 mal von der Pole-Position. Er führte die Weltmeisterschaft nach jedem Rennen an.

Nach zwei Siegen am Saisonbeginn in Australien und Malaysia hatte Vettel beim dritten Rennen, dem Großen Preis von China, erneut Siegchancen. Er setzte allerdings auf eine Zwei-Stopp-Strategie, wodurch er am Ende des Rennens nicht mehr über so gute Reifen wie seine Gegner, die einen weiteren Stopp absolviert hatten, verfügte. Wenige Runden vor dem Ende des Rennens überholte ihn schließlich Hamilton und Vettel kam auf dem zweiten Platz ins Ziel. Bei den nächsten drei Grand Prix in der Türkei, Spanien und Monaco erzielte Vettel weitere Siege, mit zum Teil knappem Vorsprung. In Kanada führte Vettel das Rennen von der Pole-Position startend 68 von 70 Runden an. In der letzten Runde machte er, nachdem er von Button unter Druck gesetzt worden war, einen Fahrfehler, der Button ein Überholmanöver ermöglichte. Nachdem er beim Großen Preis von Europa von der Pole-Position startend den Sieg und die schnellste Rennrunde erzielt hatte, folgte in Großbritannien ein weiterer zweiter Platz. Durch einen fehlerhaften Boxenstopp verlor Vettel die Führung an Alonso und es gelang ihm im weiteren Verlauf des Rennens nicht, in Schlagdistanz zum späteren Sieger zu kommen.

Bei seinem Heimrennen, dem Großen Preis von Deutschland, startete Vettel zum ersten Mal in der Saison nicht aus der ersten Startreihe und stand mit einem vierten Platz ebenfalls zum ersten Mal in der Saison nicht auf dem Podium. Nach einem weiteren zweiten Platz in Ungarn gewann Vettel die Großen Preise von Belgien, Italien und Singapur. In Japan reichte dann vier Rennen vor Saisonende der dritte Platz zur vorzeitigen Titelverteidigung. Vettel übernahm damit im Alter von 24 Jahren und 98 Tagen von Alonso den Rekord des jüngsten Fahrers, der diesen Titel zum zweiten Mal gewann. Bei den darauffolgenden Rennen in Korea und Indien erzielte Vettel weitere Siege. In Indien gelang Vettel zudem ein Grand Slam, in dem er von der Pole-Position startend das Rennen durchgängig anführte und die schnellste Runde fuhr.

Beim zweitletzten Saisonrennen in Abu Dhabi zog Vettel mit seiner 14. Pole-Position der Saison mit Nigel Mansell gleich, der 1992 in 16 Rennen 14 Pole-Positions erzielt hatte. Im Rennen fiel Vettel bereits in der ersten Runde aus. Es war sein erster Ausfall der Saison. Beim Saisonfinale, dem Großen Preis von Brasilien fuhr er erneut auf die Pole-Position, womit er mit 15 Pole-Positions in einer Saison einen neuen Rekord aufstellte. Im Rennen wurde er mit Getriebeproblemen Zweiter.

Mitte März 2011 wurde bekannt, dass Vettel seinen Vertrag mit Red Bull Racing vorzeitig bis zum Ende der Saison 2014 verlängert hat.

Vettel 2011
Sebastian Vettel 2011

red bill 2011
Christian Horner - Sebastian Vettel - Adrian Newey

red bill 2011
Red Bull RB7

red bill 2011
Sebastian gewann 2011 zum ersten Mal den Großen Preis von Monaco

ab zur Auswahl

Sebastian Vettel - Jüngster Formel 1 Weltmeister 2010
am 14.November 2010
Großer Preis von Abu Dhabi


vettel00_2010


vettel06_2010
Sebastian Vettel in Red Bull

vettel08_2010
Sebastian Vettel nach dem Sieg in Abu Dhabi

vettel01_2010
Lewis Hamilton - Sebastian Vettel - Jenson Button

vettel02_2010
Helmut Marko - Sebastian Vettel

vettel05_2010
Sein Team

vettel03_2010
Christian Horner (Teamchef) und Adrian Newey (Technischer Direktor)


vettel07_2010
Christian Horner (Teamchef) und Sebastian Vettel

Sebastian Vettel - 2010 in Team "Red Bull"
Jüngsten Formel-1-Weltmeister

2010 bilden Vettel und Webber das Fahrerduo von Red Bull. Bei den ersten beiden Rennen stand Vettel auf der Pole-Position und verlor die Führung wegen technischer Probleme. Während er beim Saisonauftakt in Bahrain mit einer defekten Zündkerze noch auf dem vierten Platz ins Ziel kam, fiel er in Australien aus, nachdem er zuvor via Boxenfunk über Vibrationen an der Vorderachse geklagt hatte. Diesmal war eine lockere Radmutter für den Ausfall verantwortlich. Beim dritten Grand Prix in Malaysia übernahm Vettel erneut die Führung. Diesmal funktionierte sein Rennwagen bis zum Rennende und er gewann das Rennen vor Webber. Nach Platz sechs in China stand Vettel beim Europaauftakt in Spanien als Dritter erneut auf dem Podest, obwohl er wegen Reifenproblemen einen zusätzlichen Stopp absolvieren musste. Eine Woche später wurde er hinter seinem Teamkollegen Zweiter beim prestigeträchtigen Großen Preis von Monaco.

Beim Großen Preis der Türkei geriet Vettel nach einer Kollision mit seinem Teamkollegen Webber in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Der Deutsche lag hinter seinem Teamkollegen auf dem zweiten Platz. Beim Versuch ihn zu überholen kollidierten die beiden und Vettel schied aus. Nach dem Rennen gab es einige Diskussionen über die Schuld an der Kollision, die die Piloten auf den jeweils anderen schoben. Nach Platz vier in Kanada, erzielte der Red-Bull-Pilot beim Großen Preis von Europa seinen zweiten Saisonsieg. Bei den nächsten drei Rennen konnte er zwar jeweils die Pole-Position erzielen, zu weiteren Siegen reichte es jedoch nicht. Beim Großen Preis von Großbritannien belegte er trotz eines Reifenschadens in der ersten Runde den siebten Platz und bei seinem Heimrennen in Deutschland sowie beim Großen Preis von Ungarn wurde er Dritter. In Ungarn übernahm er zunächst die Führung, verlor diese aber im Rennen, da er in einer Safety-Car-Phase einen zu großen Abstand zum vor ihm fahrenden Webber hielt und mit einer Durchfahrtsstrafe belegt wurde.

Auf der Traditionsstrecke Spa-Francorchamps beim Großer Preis von Belgien verpasste Vettel mit Platz 15 erneut die Punkteränge. Nach einem gescheiterten Überholversuch gegen Button, bei dem der Brite ausschied, fiel Vettel nach einem Reparaturstopp und einer Durchfahrsstrafe, die er als Verursacher der Kollision erhalten hatte, auf den vorletzten Platz zurück. Später wurde er von Liuzzi bei einem Überholmanöver am Hinterreifen gestreift und musste die Runde bis zurück zur Box mit defektem Hinterreifen zurücklegen. Beim nächsten Rennen in Italien erreichte er im Qualifying mit einem sechsten Platz seine schlechteste Startposition der Saison. Nach einem turbulenten Rennen, das Vettel mit Bremsproblemen beinahe vorzeitig beendet hätte, kam er schließlich als Vierter ins Ziel. Der Rennfahrer profitierte von einer anderen Taktik und zögerte seinen Pflichtboxenstopp bis zur vorletzten Runde heraus. Beim Großen Preis von Singapur fuhr er bis zum Ende gegen Fernando Alonso um den Sieg. Er schaffte es jedoch nicht an dem Spanier vorbei und wurde Zweiter.

Beim Großen Preis von Japan feierte Vettel den dritten Sieg in der Saison 2010 Ein Rennen später, beim Großen Preis von Japan, erzielte Vettel seinen dritten Saisonsieg, indem er ungefährdet an der Spitze fuhr. Ein Rennen später, beim ersten Großen Preis von Korea, konnte Vettel an die Leistung aus Japan anknüpfen. Er führte das Rennen lange Zeit an und hätte zum ersten Mal in seiner Karriere die Weltmeisterschaftsführung übernommen, wenn er nicht nach 45 Runden in Führung liegend mit einem Motorschaden ausgefallen wäre. Beim zweitletzten Saisonrennen in Brasilien behielt er mit einem Sieg vor Webber seine Chance auf den Weltmeistertitel. Vor dem letzten Saisonrennen, dem Großen Preis von Abu Dhabi belegte Vettel den dritten Platz in der Fahrerwertung. Von der Pole-Position startend entschied er das Rennen für sich und gewann den Weltmeistertitel mit vier Punkten Vorsprung auf Alonso, der Siebenter wurde.

Mit dem Titelgewinn wurde Vettel mit einem Alter von 23 Jahren und 134 Tagen zum bisher jüngsten Formel-1-Weltmeister der Geschichte.

Vettel startete in der Saison 2010 mit zehn Pole-Positions bei über der Hälfte aller Rennen von der ersten Position.

vettel13_2010

vettel16_2010 vettel17_2010
vettel18_2010

vettel14_2010 vettel15_2010

ab zur Auswahl

Sebastian Vettel - Erster Formel 1 Sieg
in Red Bull
am 19.April 2009
Großer Preis von China in Schanghai


vettel01_2009
Sebastian Vettel in Red Bull

vettel02_2009
Sebastian Vettel 2009

vettel04_2009 vettel05_2009
vettel06_2009
Gerhard Berger und Sebastian Vettel 2009

Sebastian Vettel - 2009 in Team "Red Bull"

Mitte Juli 2008 gab das Toro-Rosso-Schwesterteam Red Bull Racing bekannt, dass Vettel ab der Saison 2009 an der Seite von Mark Webber für den österreichischen Rennstall fahren wird.

Nachdem er in den beiden ersten Rennen der Saison 2009 jeweils kurz vor Rennende ausgeschieden war, in Australien auf dem zweiten Platz liegend, konnte er in der Qualifikation in Shanghai die zweite Pole-Position seiner Karriere erreichen (die erste für Red Bull überhaupt) und holte beim Rennen den ersten Sieg für Red Bull Racing, der durch Mark Webbers zweiten Platz ein Doppelsieg wurde.

Der Veranstalter leistete sich bei der Siegerehrung einen Fauxpas, in dem die britische Hymne anstatt der österreichischen für das siegreiche Team gespielt wurde, obwohl RBR seit 2006 mit österreichischer Lizenz antritt.

Beim nächsten Rennen in Barcelona kam Vettel als Vierter ins Ziel, nachdem er am Tag davor im Qualifying hinter Polesetter Jenson Button Zweiter geworden war.

Beim Großen Preis von Monaco schied der Deutsche nach einem Fahrfehler und einem anschließenden Unfall aus.

Den Großen Preis der Türkei beendete er auf Platz drei, nachdem er in der ersten Runde in Führung liegend kurz neben die Strecke gerutscht und von Button überholt worden war. Am Tag zuvor hatte Vettel die dritte Pole seiner Karriere erobert, die zweite Pole-Position des Teams.

Beim Großen Preis von Großbritannien errang der Deutsche seinen ersten Sieg unter trockenen Bedingungen und fuhr die erste schnellste Rennrunde seiner Formel-1-Karriere. Webber sicherte mit Platz zwei erneut einen Doppelsieg für Red Bull.

Kurz vor dem Großen Preis von Europa im August gab Red Bull offiziell die Vertragsverlängerung mit Vettel bis 2011 bekannt.

Beim Großen Preis von Belgien konnte er seinen Rückstand auf den Führenden Button mit einem dritten Platz erneut verkürzen.

Nachdem Vettel beim 13. Weltmeisterschaftslauf beim Großen Preis von Italien in Monza nur den achten Platz belegt hatte, schien er bei bereits 26 Punkten Rückstand auf Button aus dem Rennen um den Weltmeisterschaftstitel zu sein.

Mit einem vierten Platz in Singapur und einem Sieg in Japan verkürzte er den Rückstand jedoch auf 16 Punkte.

Ein Rennen vor Schluss sicherte sich Button allerdings vorzeitig den Weltmeistertitel.

Durch seinen Sieg beim Saisonfinale in Abu Dhabi wurde Vettel Vizeweltmeister vor Rubens Barrichello

ab zur Auswahl

Sebastian Vettel - Erster Formel 1 Sieg
in Toro Rosso
am 14.September 2008
beim Großer Preis von Italien in Monza


vettel03_2008 vettel04_2008
vettel06_2008
Sebastian Vettel in Toro Rosso

vettel05_2008
Heikki Kovalainen - Sebastian Vettel - Robert Kubica

vettel07_2008
Heikki Kovalainen - Sebastian Vettel - Robert Kubica

vettel02_2008
Sebastian Vettel 2008

Sebastian Vettel - 2008 in Team "Scuderia Toro Rosso"

Am 13. September 2008 eroberte Sebastian Vettel beim verregneten Qualifying für den Großen Preis von Italien in Monza seine erste Pole-Position. Er ist damit – im Alter von 21 Jahren und 73 Tagen – der jüngste Fahrer auf dem ersten Startplatz in der Formel-1-Geschichte. Im Rennen holte sich Vettel tags darauf den ersten Sieg seiner Karriere, der ihn zum bisher jüngsten Formel-1-Grand-Prix-Sieger machte.

Vettel überzeugte in der zweiten Saisonhälfte aber nicht nur durch den Sieg in Monza, sondern auch durch seine Kontinuität, mit der er in die Punkteränge fuhr. Zum Abschluss der Saison machte er mit einem vierten Platz in Brasilien noch mal auf sich aufmerksam – zumal er kurz vor Schluss sogar den späteren Weltmeister Lewis Hamilton überholte und damit dessen WM-Triumph noch mal in Frage stellte. Das Jahr 2008 beendete Vettel mit 35 Punkten auf dem überraschenden achten Platz der Fahrerwertung. Damit lag er weit vor seinem Teamkollegen Bourdais (4), aber auch vor den Red-Bull-Kollegen Webber (21) und Coulthard (8). Zudem verbuchte Vettel mit seinem Erfolg in Monza den ersten Grand-Prix-Sieg eines nicht werksunterstützten Teams seit fünf Jahren – zuletzt war dies Giancarlo Fisichella 2003 mit Jordan beim Großen Preis von Brasilien gelungen.

ab zur Auswahl

Zurück zum Inhaltsverzeichnis!

Valid XHTML 1.0!

Letzte Aktualisierung :