FC Schalke 04

DFB-Pokal 2011

DFB-Pokal - 2010/2011

Runde Termin Paarung Torschützen Wertung
1. Runde 16.08.10 VfR Aalen - FC Schalke 04
1:2 (0:1)
Jefferson Farfan (42.), Jefferson Farfan (46.) TV 3.gif 3.gif
2. Runde 26.10.10 FSV Frankfurt - FC Schalke 04
0:1 (0:1)
Jurado (12.) TV 3.gif 5.gif
Achtelfinale 21.12.10 FC Augsburg - FC Schalke 04
0:1 (0:0)
Jefferson Farfan (84.) TV 4.gif 4.gif
Viertelfinale 25.01.11 FC Schalke 04 - 1. FC Nürnberg
3:2 n.V. 2:2 (1:2)
1:1 Gavranovic (14.), 2:2 Rakitic (58.), 3:2 Draxler (119.) TV 2.gif 4.gif
Halbfinale 02.03.11 Bayern München - FC Schalke 04
0:1 (0:1)
0:1 Raul (15.) TV 2.gif 3.gif
Finale 21.05.11 MSV Duisburg - FC Schalke 04
0:5 (0:3)
0:1 Draxler (18.), 0:2 Huntelaar (22.), 0:3 Höwedes (42.),
0:4 Jurado (55.), 0:5 Huntelaar (70.)
Stadion 1.gif 2.gif

DFB-Pokalsieger 2011
DFB-Pokalsieger 2011



Zurück zum Inhaltsverzeichnis!


1. Runde

VfR Aalen - FC Schalke 04 1:2 (0:1)

Aalen:
Bernhardt - Scheuring, Barg, Sulu, Bauer - Schön, Kettemann, Klefenz, Dausch (55. Hohn) - Lechleiter (74. Brechler), Grüttner (68. Soriano)

Schalke:
Neuer - Uchida (46. Quotschalla), Höwedes, Metzelder, Escudero (46. Schmitz) - Jones, Rakitic (71. Matip) - Farfan, Hao - Jendrisek, Edu

Tore: 0:1 Farfan (42.), 0:2 Farfan (46.), 1:2 Bauer (82./FE)

Gelbe Karten: Klefenz - Escudero
Rote Karte: Schön (18.)
Zuschauer: 13.500 (ausverkauft)
Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Oberasbach)
ab zur Auswahl



2. Runde

FSV Frankfurt - FC Schalke 04 0:1 (0:1)

Frankfurt:
Klandt - C. Müller, Schlicke, Heitmeier, Konrad - Cinaz - S. Müller (66. Mölders), Wunderlich, Gjasula (79. Cidimar), Fillinger (86. Bouhaddouz) - N'Diaye

Schalke:
Neuer - Uchida, Papadopoulos, Höwedes, Schmitz - Jones (77. Moritz) - Rakitic, Jurado (90. Hao), Farfan - Edu, Huntelaar

Tor: 0:1 Jurado (12.)

Gelbe Karten: Cinaz, Konrad - Schmitz, Farfan
Zuschauer: 10.470 (ausverkauft)
Schiedsrichter: Rafati (Hannover)
ab zur Auswahl



Achtelfinale

FC Augsburg - FC Schalke 04 0:1 (0:0)

FC Augsburg:
Jentzsch - Verhaegh , Möhrle, Sankoh, Bellinghausen - Brinkmann, Kwakman - Hain, Werner (75. Thurk) - Oehrl, Rafael (60. Bertram)

Schalke:
Neuer - Uchida (90. Matip), Höwedes, Metzelder, Schmitz - Kluge, Rakitic - Farfan, Jurado (54. Edu/89. Papadopoulos) - Huntelaar, Raul

Tor: Farfan (83.)

Gelbe Karten: Sankoh - Metzelder, Huntelaar
Zuschauer: 30.660 (ausverkauft)
Schiedsrichter: Gräfe (Berlin)
ab zur Auswahl



Viertelfinale

FC Schalke 04 - FC Nürnberg 3:2 n.V. 2:2 (1:2)

FC Schalke 04:
Neuer - Moritz (75. Papadopoulos), Höwedes, Metzelder, Schmitz - Kluge (115. Draxler), Rakitic - Farfan, Pander (59. Jurado) - Raul, Gavranovic

FC Nürnberg:
Schäfer - Judt (101. Mintal), Wolf, Wollscheid, Pinola - Simons, Cohen (88. Chandler) - Hegeler (65. Okotie), Ekici, Eigler - Schieber

Tor: 0:1 Schieber (4.), 1:1 Gavranovic (14.), 1:2 Schieber (32.), 2:2 Rakitic (58.), 3:2 Draxler (119.)

Gelbe Karten: Farfan, Rakitic, Gavranovic - Cohen, Schieber
Zuschauer: 49.191
Schiedsrichter: Gagelmann (Bremen)
ab zur Auswahl



Halbfinale

Bayern München - FC Schalke 04 0:1 (0:1)

Bayern München:
Kraft - Lahm, Tymoshchuk (59. Kroos), Breno, Luiz Gustavo (82. van Buyten) - Schweinsteiger, Pranjic - Robben, Müller (77. Klose), Ribery - Gomez

FC Schalke 04:
Neuer - Uchida, Höwedes, Metzelder, Sarpei (82. Schmitz)- Kluge, Matip, Annan (89. Papadopoulos) - Jurado (61. Draxler), Farfan - Raul

Tor: 0:1 Raul (15.)

Gelbe Karten: Robben, Lahm - Uchida, Annan
Zuschauer: 69.000 (ausverkauft)
Schiedsrichter: Meyer (Burgdorf)
Zum Spiel:
Zum vierten Mal trafen Bayern München und Schalke 04 in einem DFB-Pokal-Halbfinale aufeinander, zum ersten Mal fiel dabei die Entscheidung bereits in der regulären Spielzeit. Die Königsblauen erreichten durch einen frühen Treffer von Raul das Endspiel gegen den MSV Duisburg.

Der FC Bayern erspielte sich in der Anfangsphase leichte optische Vorteile, ohne jedoch gefährlich vor das Tor von Manuel Neuer zu kommen. Die Schalker Abwehr stand sicher und ließ die Offensive der Platzherren nicht zur Entfaltung kommen. Der S04 war zunächst auf Konter bedacht - ein Mittel, das zum Erfolg führte. Nachdem Mario Gomez nach einer Viertelstunde in höchster Not zunächst einen Schuss von Raul auf der Linie zur Ecke klären konnte, ließ Schalkes spanischer Torjäger nach dem ruhenden Ball von Außen das 1:0 folgen. Den Eckstoß von Jefferson Farfan hatte Benedikt Höwedes per Kopf zu Raul weitergeleitet, der die Kugel schließlich ebenfalls per Kopf über die Linie drückte (15.).

Fast im direkten Gegenzug hatten die Münchner die Chance zum Ausgleich. Arjen Robben hatte sich durchgetankt, anschließend wollte der Niederländer zu Gomez querlegen. Das misslang. Sein zweiter Versuch aus elf Metern landete schließlich am Außennetz (17.). Diese Situation sollte in der ersten halben Stunde jedoch die einzige gefährliche des FCB sein. Die Knappen indes hatten durch Jefferson Farfan in der 26. Minute ihre nächste gute Möglichkeit. Nach einem Ribery-Freistoß fuhr der Peruaner einen schnellen Konter und schloss aus halblinker Position im Sechzehner ab. Bayerns Schlussmann Thomas Kraft konnte das Leder aber parieren, da der 26-Jährige die Kugel nicht voll traf.

Auch die nächste Gelegenheit ging auf das Konto der Blau-Weißen. Nach einer Jurado-Hereingabe drückte Höwedes den Ball per Kopf Richtung Tor. In höchster Not klärte Thomas Müller auf der Linie (35.). Auf der Gegenseite kamen Schalkes Defensivkräfte bis zum Seitenwechsel hingegen nicht mehr in Bedrängnis, Neuer musste einzig ein paar Flanken der Bayern abfangen, die dem deutschen Nationaltorhüter aber keine Probleme bereiteten.

Nach starken ersten 45 Minuten des gesamten Teams nahm Magath in der Halbzeit keine personellen Veränderungen vor. Der FC Bayern startete schwungvoll in den zweiten Durchgang. Nach einer Flanke von Danijel Pranjic von der linken Seite fehlten Gomez und Robben jeweils nur eine Fußspitze zum Erfolg (48.), ehe Bastian Schweinsteiger Schalkes Schlussmann nur wenige Sekunden später per Kopf prüfte. Auch in der nächsten Szene behielt Neuer die Oberhand. Philipp Lahm hatte den Ball maßgerecht auf den Kopf von Schweinsteiger geschnitten, aber Deutschlands Nummer eins war zur Stelle und packte im Nachfassen sicher zu (54.). Ein Versuch von Robben führte ebenfalls nicht zum Erfolg, der Schuss des Niederländers in der 57. Minute von der Strafraumgrenze landete knapp einen Meter neben dem linken Pfosten.

Die Druckphase der Bayern war überstanden. Langsam, aber sicher setzte Königsblau selbst wieder Akzente und ließ die Fans der Heimmannschaft immer mehr verstummen. Einzig Schmähgesänge gegen den wieder einmal überragenden Manuel Neuer waren aus dem Lager der Rot-Weißen zu hören. Die Anhänger der Königsblauen hingegen unterstützen ihr Team in der Allianz-Arena 90 Minuten lang.

In der 74. Minute markierten die Knappen dann beinahe das 2:0. Nach einem Freistoß von Farfan landete der Ball über Umwege bei Anthony Annan. Aus 17 Metern fackelte der Ghanaer nicht lang und zog ab. Die Bayern konnten den Ball nicht konsequent klären, Raul setzte nach. Schiedsrichter Florian Meyer pfiff die undurchsichtige Situation letztlich ab und entschied auf Freistoß für Bayern-Keeper Kraft. Drei Minuten später brachte Farfan den FCB in Bedrängnis. Nach einem Missverständnis in der Abwehr der Süddeutschen kam der Südamerikaner frei an den Ball. Sein Schuss landete jedoch knapp über dem Tor.

In den Schlussminuten setzten die Münchner alles auf eine Karte, doch gegen die königsblaue Abwehr mit dem sicheren Neuer zwischen den Pfosten war einfach kein Mittel zu finden. Vor allem in der 87. Minute zeigte Schalkes Schlussmann einmal mehr seine gesamte Klasse, als er einen Ribery-Schuss aus zehn Metern parierte.

Als Schiedsrichter Meyer nach drei Minuten Nachspielzeit dann endlich abpfiff, rissen die Knappen die Arme jubelnd in die Höhe.
ab zur Auswahl



Pokal-Endspiel am 21. Mai 2011

Finale, Olympiastadion Berlin

MSV Duisburg - FC Schalke 04 0:5 (0:3)

MSV Duisburg
Yelldell - Bajic, B. Kern (77. Exslager), Reiche (60. Trojan), Veigneau - Grlic, Sahan, Yilmaz, Sukalo, Banovic - Schäffler
Trainer:
Milan Sasic

FC Schalke 04:
Neuer - Höwedes, C. Metzelder, K. Papadopoulos, Sarpei (43. Escudero) - Draxler (72. J. Matip), Farfán, Kluge (81. Uchida), Jurado - Raul, Huntelaar
Trainer:
Ralf Rangnick

Tor: 0:1 Draxler (18.),0:2 Huntelaar (22.), 0:3 Höwedes (42.), 0:4 Jurado (55.), 0:5 Huntelaar (70.)

Gelbe Karten: Sukalo / -
Zuschauer: 75.708 (ausverkauft)
Schiedsrichter: Wolfgang Stark (Ergolding)
Zum Spiel:
Auf den Tag genau 14 Jahre ist es her, dass die Knappen einen bedeutenden Titel gewannen. Am 21. Mai 1997 feierten die Königsblauen den Gewinn des UEFA-Cups in Mailand. 2011 hat das Team von Chef-Trainer Ralf Rangnick erneut allen Grund für ein blau-weißes Fest - im Berliner Olympiastadion machte die Elf am Samstagabend (21.5.) mit einem 5:0-Erfolg den fünften DFB-Pokalsieg in der Vereinsgeschichte perfekt.

Jungstar Julian Draxler (18.), Klaas-Jan Huntelaar (22.) und Benedikt Höwedes (42.) sorgten schon zur Halbzeitpause im mit 75.708 Zuschauern ausverkauften Berliner Olympiastadion für klare Verhältnisse. Der überragende Jefferson Farfan hatte zu allen drei Treffern die Vorarbeit geleistet. Nach der Pause traf Jose Manuel Jurado (55.) zum 4:0, ehe erneut Huntelaar (70.) das fünfte Tor beisteuerte.

Für die Schalker, die zuvor sechs Pflichtspiele in Folge verloren hatten, war es die erste Trophäe seit dem DFB-Pokalsieg 2002. Zudem war es der erste Titel im Schalker Trikot für Nationaltorwart Manuel Neuer. Auch Weltstar Raul komplettierte durch den Erfolg seine Vereinstitelsammlung. Einen nationalen Pokal hatte der Spanier noch nie gewonnen.

Wie erwartet bestimmten die Schalker von Beginn an das Spiel. Die ersatzgeschwächten und defensiv eingestellten Duisburger versuchten, sich auf Konter zu verlegen. Die erste Chance hatte der Favorit. Nach einer Vorlage von Höwedes zwang Kyriakos Papadopoulos mit einem Kopfball aus zwölf Metern MSV-Keeper David Yelldell zu einer Glanzparade (15.).

Nur drei Minuten später war der Duisburger Torwart machtlos: Nach einem schönen Zuspiel von Farfan traf Draxler von der Strafraumgrenze mit einem sehenswerten Treffer zur Schalker Führung. Für den 17-Jährigen war es bereits das zweite Pokaltor. Im Viertelfinale hatte der Schüler in der Verlängerung zum entscheidenden 3:2 gegen den 1. FC Nürnberg getroffen.

Auch beim 2:0 und beim 3:0 leistete Farfan die Vorarbeit. Das Zuspiel des Peruaners verwertete Huntelaar, der erstmals seit dem 26. Februar wieder in der Anfangsformation stand (22.). Es war das zwölfte Pflichtspieltor des Niederländers, der nach sehr starkem Saisonstart wochenlang nicht getroffen und dann monatelang verletzt ausgefallen war. Beim dritten Treffer (42.) landete Farfans Ecke auf dem Kopf von Höwedes, Yelldell kam dabei zu spät.

Damit war das Konzept von MSV-Trainer Milan Sasic früh über den Haufen geworfen. Der Zweitligist musste seine defensive Haltung aufgeben, kam auch nach gut einer halben Stunden zu seinen ersten Möglichkeiten. Zunächst schoss Olcay Sahan nach einem Fehler von Hans Sarpei über das Tor (36.), dann scheiterte Manuel Schäffler an Neuer (37.).

Das Berliner Olympiastadion war komplett blau und weiß. Rund 30.000 Schalker Fans waren in die Hauptstadt gereist, um ihren Klub zu unterstützen. Tagsüber hatten sie sich am Kurfürstendamm auf das Finale eingestimmt. 20.000 Duisburger Anhänger, die ihre Pokal-Party zuvor am Brandenburger Tor gefeiert hatten, hielten lautstark dagegen. Nur die königsblauen Profis selbst störten das Bild: Sie mussten in ihren Ausweichtrikots im Brombeerfarbton "ultra beauty" auflaufen.

Auch in der zweiten Halbzeit war Duisburg unterlegen. Jurado nutzte eine weitere Lücke in der MSV-Abwehr zum vierten Treffer. Danach ging es für die Zebras, die zuletzt 1998 im Pokalfinale gestanden hatten, nur noch um Schadensbegrenzung. Einen weiteren Fehler in der MSV-Defensive nutzte Huntelaar jedoch mit seinem 13. Pflichtspieltreffer zum 5:0 für die Königsblauen (70.) aus. Damit stellte Schalke den eigenen Rekord mit dem höchsten Finalsieg im DFB-Pokal ein. 1972 gewann S04 in Hannover ebenfalls mit 5:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern.

ab zur Auswahl

Interne Torschützenliste DFB-Pokal - 2010/2011

Torjäger DFB-Pokal
Jefferson Farfan 3
Julian Draxler 2
José Manuel Jurado 2
Klaas-Jan Huntelaar 2
Mario Gavranovic 1
Ivan Rakitic 1
Raúl 1
Benedikt Höwedes 1
Eigentore
- - - -

ab zur Auswahl


Der DFB-Pokal


Pokal-Endspiel am 21. Mai 2011
Pokalfinale in Berlin am 21.Mai 2011


Pokal-Endspiel am 21. Mai 2011
S04 holt den Pott in den Pott!


Julian Draxler mit Pott
Julian Draxler mit Pott


Neuer, Raul mit Pott
Manuel Neuer und Raul mit dem DFB-Pokal


Julian Draxler mit Pott
Raul mit dem DFB-Pokal

ab zur Auswahl

Bilder - Fahrt zum Pokalfinale nach Berlin am 21. Mai 2011 !



Zurück zum Inhaltsverzeichnis!

Valid XHTML 1.0!

Letzte Aktualisierung: