Railroad & Co (Freiwald Software)


Zurück zum Inhaltsverzeichnis!



Allgemeine Hinweise Der Unterschied Downloads Links Filme Gleisbild


Railroad & Co. - TrainController - Allgemeine Hinweise

Hier geht es zur offizellen Seite TrainController™ - Erste Schritte

Hier geht es zur offizellen Seite TrainController™ auf einen Blick
  Allgemeine Hinweise
 
RAILROAD & Co. ist die führende Produktfamilie von Programmen für Modellbahnen, die digital oder konventionell gesteuert werden.
 
 
DOT
TrainController™ ist das weltweit führende Programm zur Steuerung von Modellbahnen.
DOT
TrainProgrammer™ macht das Programmieren von Decodern so einfach wie ein paar Klicks mit der Maus.
DOT
+Net™ ist eine Erweiterung, mit deren Hilfe Sie Ihre Modellbahn mit TrainController™ in einem Netzwerk aus mehreren Computern steuern können. .
DOT
+4DSound™ ist eine Erweiterung, die realistische, räumliche Geräuscheffekte auf Ihrer mit TrainController ™ gesteuerten Anlage erzeugt, ohne dass Sie spezielle Sound-Erweiterungen in den Decodern Ihrer Fahrzeuge installieren müssen.
DOT
+SmartHand™ ist das weltweit erste Handsteuerungssystem, das speziell für die Steuerung von Modellbahnen mit dem Computer konzipiert ist.
Übersicht über das Programm
TrainController™ bietet eine einfach zu bedienende grafische Oberfläche. Sie können Weichen, Signale und anderes Zubehör über Gleisbildstellwerke steuern, die Sie nach Wunsch für jeden Anlagenteil, Bahnhof oder Gleisabschnitt individuell erstellen und auf dem Bildschirm anzeigen lassen. Ihre Züge können Sie mit Hilfe der am Bildschirm angezeigten Lokführerstände steuern. Natürlich können Sie auch die herkömmlichen Fahrregler Ihrer Modellbahnanlage parallel weiterverwenden. Leistungsfähige Automatisierungsfunktionen versetzen eine einzige Person in die Lage, Betriebssituationen zu steuern, die sonst nur auf großen Vereins- und Ausstellungsanlagen zu sehen sind. Während des Betriebes werden die aktuellen Zugpositionen am Bildschirm angezeigt und laufend aktualisiert.
Einfache Bedienung
RAILROAD & Co. TrainController™ ist einfach zu bedienen und bietet eine grafische Benutzeroberfläche.. Sie wurde unter folgenden Gesichtspunkten entwickelt:
DOT Die Benutzung ist ohne spezielle Computer- oder Programmier- Kenntnisse möglich.
DOT TrainController™ verwendet grafische Symbole anstatt künstlicher Kommandos.
DOT Die Bedienung basiert auf natürlichen Dingen wie Züge, Weichen und Signale anstatt digitaler Adressen oder unverständlicher Befehlscodes.
DOT Aktionen werden auf natürliche Weise durchgeführt: Sie zeigen mit der Maus auf ein Signal und setzen es auf grün.
DOT Automatischer Betrieb kann mit wenig Aufwand verwirklicht werden, ohne zuvor eine Programmiersprache lernen zu müssen.
  Komponenten
Dies sind die Hauptfunktionen von RAILROAD & Co. TrainController™:
DOT Gleisbildstellwerk: Mit Hilfe eines oder mehrerer Stellwerke können Sie Ihre Weichen, Signale, Weichenstrassen und weiteres Zubehör wie Entkupplungsgleise oder Beleuchtung über den Computer bedienen sowie den Betrieb überwachen. Zudem können in den Stellwerken grundlegende Schaltvorgänge - z.B. das Öffnen eines Bahnüberganges nach Durchfahrt eines Zuges - automatisch ablaufen.
DOT Lokführerstand: Wie bei der richtigen Eisenbahn dienen einer oder mehrerer dieser Führerstände zum Steuern Ihrer Lokomotiven und Züge. Bedienungselemente zum Steuern und Instrumente zum Überwachen ermöglichen ein vorbildgetreues Fahren.
DOT Visueller Fahrdienstleiter: Diese Komponente ist für die Überwachung des Betriebes auf der Anlage sowie die Durchführung teil- oder vollautomatischer Zugfahrten zuständig. Die Möglichkeiten, Fahrpläne einzubinden sowie Zugfahrten zufallsgesteuert zu starten, bieten vielfältige Betriebsmöglichkeiten.
Automatischer Betrieb
Umfang und Komplexität des Betriebes, der durch eine einzige Person gesteuert werden kann, werden durch die Verwendung von RAILROAD & Co. TrainController™ deutlich gesteigert. RAILROAD & Co. TrainController™ bietet alle Möglichkeiten von komplett manuellem Betrieb über teilautomatischen Betrieb einzelner Anlagenteile bis zu vollautomatischem Betrieb der gesamten Modellbahn. Manueller und automatischer Betrieb sind gleichzeitig möglich - dies betrifft nicht etwa nur Züge in voneinander getrennten Anlagenteilen sondern ist auch für verschiedene Züge auf demselben Gleis möglich.
Selbst während der Fahrt eines einzelnen Zuges kann zwischen automatischer und manueller Steuerung hin- und hergewechselt werden. Automatische Abläufe sind nicht an bestimmte Züge gebunden. Einmal festgelegt, können automatische Abläufe mit allen Zügen gestartet werden.
Unterstützte Digital- und Steuersysteme
TrainController™ unterstützt alle am Markt vertretenen Digital- und Steuerungssysteme, die mit einer öffentlich zugänglichen Schnittstelle zur Computersteuerung ausgestattet sind.
DOT MärklinDigital DOT Digitrax LocoNet
DOT Lenz Digital Plus DOT EasyDCC
DOT Trix Selectrix DOT CTI
DOT Uhlenbrock Intellibox DOT RCI
DOT Fleischmann Twin Center DOT HSI-88
DOT Fleischmann FMZ DOT Zimo
DOT Müt Digirail DOT MpC (Gahler & Ringstmeier)
DOT Rautenhaus Digital DOT Edits
DOT MegaDecoder DOT Multimax EuroRail
DOT Lionel TrainMaster DOT TracTronics SECSI
DOT PC Interfacekarte 8255
DOT HELMO Zugnummernerkennungssystem
DOT Wangrow System One, North Coast Engineering Master Series
Sie können verschiedene Systeme gleichzeitig an verschiedene serielle Schnittstellen Ihres Computers anschließen. Dadurch erhöht sich die maximale Anzahl von Loks, Weichen, Signalen und Rückmeldern, die mit Hilfe von TrainController betrieben werden können.

ab zur Auswahl


Was TrainController von anderen Computerprogrammen unterscheidet.

Hier geht es zur offizellen Seite TrainController™ - Der Unterschied

Was unterscheidet TrainController von anderen Computerprogrammen zur Steuerung einer Modellbahn eigentlich. Alle Programme steuern doch Weichen und Signale über Gleisbildstellwerke sowie Loks und Züge über Bildschirmfahrpulte.

Worin besteht also der Unterschied?

Früher wurde die Optik des Gleisbildstellwerkes als ein wesentliches Unterscheidungskriterium zwischen den einzelnen Programmen angeführt. Mittlerweile bietet TrainController™ aber die im Vergleich zu anderen Programmen größten Möglichkeiten, das Gleisbild der persönlichen Vorliebe anzupassen und im Extremfall sogar das Aussehen anderer Programme nachzuempfinden.

Damit bleibt als wesentlichstes Unterscheidungsmerkmal zu anderen Programmen das Funktionsprinzip der automatischen Steuerung und die Fähigkeit, manuellen und automatischen Betrieb nahezu nahtlos ineinander übergehen zu lassen.

Die verschiedenen Prinzipien der einzelnen Programme lassen sich dabei wie folgt unterscheiden:

Programme mit lokbezogener Ablaufsteuerung:
Bei dieser Art der Steuerung werden automatische Abläufe individuell für jede Lok festgelegt. Typischerweise basieren diese Abläufe entweder auf Schrittketten oder auf Prozeduren, welche in einer bestimmten Programmablaufsprache programmiert werden müssen, oder auf einem Fahrplansystem, bei dem Zugbewegungen mit fest zugeordneten Loks oder Zügen in das Programm eingegeben werden. Gemeinsam ist diesen Programmen, dass Loknummern oder Loknamen bereits bei der Festlegung automatischer Abläufe eingetragen werden. Dies führt zu einer gewissen Starrheit des Betriebes, da bestimmte Loks immer wieder dieselben Abläufe durchführen.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Festlegung der Abläufe oftmals die Kenntnis einer Schrittketten- oder Programmiersprache erfordert und damit vom Anwender in einem gewissen Grad die Fähigkeiten eines Programmierers gefordert werden. Immer dann, wenn eine neue Lok in Betrieb genommen werden soll, beginnt die Programmierarbeit erneut.

Solche schematischen Abläufe sind auf Ausstellungsanlagen oftmals gerade erwünscht, da es hier vor allem auf sicheren Betrieb ohne Überraschungen ankommt. Auf Privatanlagen mit dem Wunsch nach abwechslungsreichem Betrieb befriedigen die immer wieder gleich ablaufenden Vorgänge aber nicht.

Programme mit ortsbezogener Ablaufsteuerung:
Bei dieser Art der Steuerung werden automatische Abläufe lokunabhängig allein durch Rückmeldekontakte angefordert. Steuerungsbefehle, die bei einem Rückmelder hinterlegt werden, werden von derjenigen Lok durchgeführt, die gerade an dem Kontakt vorbeifährt. Diese Art der Steuerung erlaubt ebenfalls nur recht starre, schematische Abläufe, da alle Loks an bestimmten Stellen der Anlage immer wieder dieselben Aktionen ausführen.

Manchmal ist dies aber gewünscht und so bietet auch TrainController™ diese Art der Steuerung als zusätzliche Variante an. Sie sollte aber nur zur schnellen Einrichtung einfacher, nach einem festen Schema ablaufender Hilfs-Automatiken (z.B. dauernd verkehrender Pendelzug zwischen zwei fest vorgegebenen Bahnhöfen) verwendet werden.

Intelligenter, abwechslungsreicher Betrieb ist mit dieser Art der Steuerung praktisch nicht möglich.

Programme mit vordefinierten, anlagenbezogenen Abläufen:
In diese Kategorie fallen Programme, die bis zu einem gewissen Grad intelligenten und abwechslungsreichen Betrieb der Anlage ermöglichen. Standardisierte Abläufe sind bereits im Programm hinterlegt und werden durch Eingabe von Gleisstruktur, von Strecken und der spezifischen Eigenschaften von Loks und Züge an die Anlage angepasst.

In manchen Programmen sind die vordefinierten Abläufe hinsichtlich Ihrer Flexibilität sehr begrenzt, wodurch sich der Einsatz auf kleinere Anlagen mit oft typischer Gleisstruktur beschränkt.

Bei anderen Programmen ist zwar die Flexibilität nicht so stark begrenzt, dies wird aber nur über eine Vielzahl von Konfigurations-Dialogen mit einer Unmenge von Optionen erreicht, mit denen die vorgefertigten Abläufe an die individuelle Anlage angepasst werden müssen. Gerade für den ungeübten Anwender ist es hier oftmals unmöglich, den Überblick zu behalten und die exakte Auswirkung bestimmter Optionen auf unterschiedliche Betriebssituationen abzuschätzen.

Gleichgültig, wie viele Optionen ein solches Programm bietet: grundsätzlich können nur solche Abläufe abgerufen werden, die der Anbieter des Programms theoretisch bereits vorgesehen hat. Ist eine bestimmte Betriebssituation nicht vorgesehen, kann man sich nur mit der vagen Hoffnung trösten, dass auch diese Variante in einer zukünftigen Version berücksichtigt wird.

Programme mit individuell anpassbaren, anlagenbezogenen Abläufen:
Diese Lösung zeichnet TrainController™ aus. TrainController™ wird ebenfalls durch Eingabe von Gleisstruktur und Streckenverläufen sowie der spezifischen Eigenschaften von Loks und Zügen an die Anlage angepasst. Es wird also die Anlage in das Programm eingegeben, nicht aber starre Abläufe. Mit Kenntnis der Anlage ist TrainController™ dann in der Lage, verschiedene Abläufe selbsttätig durchzuführen, Fahrwege automatisch zu suchen und je nach Betriebssituation flexibel zu reagieren. Neu in Betrieb genommene Loks erfordern dadurch auch keine Anpassung oder Erweiterung bereits festgelegter Abläufe wie bei anderen Programmen. Das Spektrum steuerbarer Betriebssituationen ist auch nicht durch eine Auswahl von im Programm fest vorgegebener Abläufe begrenzt.

Üblicherweise beginnen Sie bei den meisten Programmen mit der Eingabe des Gleisbilds und den Eigenschaften Ihrer Loks und Züge. Das ist auch bei TrainController™ so. Aber bei den meisten anderen Programmen beginnt die eigentliche Arbeit erst nach der Eingabe des Gleisbildes. Die möglichen Wege oder andere Aktionen, die fahrende Züge ausführen sollen, müssen bei den meisten anderen Programmen jetzt im Detail mit Hilfe von Schrittketten, Programmabläufen, Fahrstrassen, umfangreichen Listen oder Tabellen usw. eingegeben werden. Jede einzelne Weiche beispielsweise, die für die Fahrt eines Zuges gestellt werden muss, muss nun für jede mögliche Fahrstrasse eingegeben werden - in nicht mehr ganz zeitgemäßen Programmen durch Eingabe der Digitaladresse, in weiterentwickelten Programmen durch Auswahl des Weichensymbols oder durch Aufzeichnung einer Weichenbedienung. Grundsätzlich aber immer ausdrücklich und für jede einzelne Weiche. Nicht so bei TrainController™. Geben Sie Ihr Gleisbild ein sowie die Eigenschaften Ihrer Züge und der Spaß kann beginnen. Ziehen Sie ein Zugsymbol von seiner momentanen Bildschirmposition zu einem gewünschten Zielort und der Zug setzt sich in Bewegung - unter voller Kontrolle und Sicherung durch den Computer. Alle nötigen Weichenstellungen erfolgen automatisch, ohne dass Sie dies im voraus explizit eingeben müssen.

Darüber hinaus bietet TrainController™ einen offenen Baukasten von Elementen, von denen jedes eine individuelle, überschaubare und verständliche Funktionalität hat. Durch Zusammensetzen dieser Bausteine passen Sie die Steuerung Ihrer Anlage an Ihre individuellen Bedürfnisse an. TrainController™ ist also kein elektronisches Fertiggelände mit begrenzten Möglichkeiten. Es unterstützt vielmehr die Anpassung an nahezu alle Anlagen und Steuerungsaufgaben; genau wie ein gut durchdachtes, industrielles Modellgleissystem unendlich viele individuelle Anlagengleispläne ermöglicht. Für die Anpassung an individuelle Anlagen sind Sie nicht darauf angewiesen, dass irgendwelche Spezialfälle in TrainController™ bereits vor Auslieferung vorgesehen wurden. In einem flexiblen Gleissystem ist ja der Gleisplan eines bestimmten Bahnhofes auch nicht von vornherein hinterlegt, sondern es können vielmehr beliebige Bahnhöfe gestaltet werden. Hat Ihr Schattenbahnhof 49 Gleise und 5 Ein-/Ausfahrten? Wird Ihr Schattenbahnhof nur in einer oder in beiden Richtungen befahren? Werden bestimmte Abstellgleise zeitweise von einem langen Zug und zu anderen Zeiten von mehreren kurzen Zügen im Nachrückverfahren genutzt? Mit TrainController™ ist dies alles kein Problem. Ähnlich wie bei einem Gleissystem verwenden Sie nur die Bausteine, welche Sie für die Steuerung Ihrer Anlage auch benötigen. Sie haben dadurch die Komplexität Ihrer Steuerung selbst in der Hand und behalten den Durchblick.

Eine Häkchenliste mit einer Auflistung der verfügbaren Funktionen werden Sie bei uns vergeblich suchen. Durch das offene Baukastenprinzip sind die Möglichkeiten ja nahezu unbegrenzt. Einige Anwender haben solche Listen zwar veröffentlicht, diese spiegeln aber nur den Erfüllungsgrad persönlicher Anforderungen wider.

Dass Sie im Testbetrieb einen einfachen, automatischen Pendelzug oder simplen Kreis mit TrainController™ einfach einrichten können, ist selbstverständlich. Einfach den Gleisplan mit dem Stift zeichnen, Blöcke und Rückmelder eingeben – fertig. Schon ist das Programm in der Lage, die üblichen Automatiken wie Pendelzug, Zugkreuzungen, Schattenbahnhöfe, Blocksicherung, Weichenstrassensicherung usw. selbsttätig auszuführen. Aber erst bei kniffligen Steuerungsaufgaben spielt TrainController™ klar seine Flexibilität aus. Lassen Sie sich auch nicht durch das dickere Handbuch eines anderen Anbieters blenden. Dahinter verbirgt sich meistens nur eine Vielzahl von Programmoptionen, die Sie lernen und im Kopf behalten müssen. Übrigens: überflüssig zu betonen, dass Sie mit TrainController™ alle denkbaren Ernstfälle vor dem Kauf des Programms durchspielen können.

Ein weiterer Tipp: so wie ein Gleisplanbuch Ideen für die Erstellung individueller Gleispläne auf Basis standardisierter Gleissysteme liefert, bietet die Programmbeschreibung von TrainController™ Hinweise und Konfigurationsbeispiele für die Steuerung von Schattenbahnhöfen, Blockstrecken, Ausweichgleisen, Bahnbetriebswerken, Zufalls- und Fahrplanbetrieb uvm. Hineinschauen lohnt sich auf jeden Fall!

Und last, but not least garantiert das Konzept intensiv durchgetesteter und damit fehlerfreier Bausteine auch eine gleichbleibend hohe und sehr stabile Programmqualität. Bisher waren neue Programmversionen von TrainController™ innerhalb kürzester Zeit immer so robust, um einen stundenlangen, sicheren Betrieb der Anlage zu gewährleisten.

Nochmals die wichtigsten Vorteile im Überblick:
  • Abwechslungsreicher Betrieb und flexibles Reagieren auf die Betriebssituation statt starrer, lok- oder ortsgebundener Abläufe.
  • Effiziente und intuitive Einrichtung der Steuerung so einfach wie das Zeichnen eines Gleisplans.
  • Steuern durch intelligente Auswertung des Gleisbildes durch das Programm anstatt nach aufwändiger und fehlerträchtiger Eingabe von Schrittketten, Programmabläufen, Listen, Tabellen oder Fahrstrassen durch den Anwender.
  • Offener, modularer Baukasten mit unbegrenzten Möglichkeiten statt einer begrenzten Auswahl vordefinierter Optionen.
  • Wählen der Bausteine, die wirklich benötigt werden, statt Verirren in einer Vielzahl unübersichtlicher Programmparameter.
  • Durchspielen aller denkbaren Ernstfälle bereits vor dem Kauf.
  • Hohe Qualität dank fehlerfreier und intensiv durchgetester Programmbausteine.
.
ab zur Auswahl


Downloads zum Thema: Railroad & Co

Hier geht es zur offizellen Seite TrainController™ - Kostenloser Download

 
TrainController Gold Version 7.0 10,70MB .exe
Gold und Silver Version 7.0 Programmbeschreibung 4,10MB .pdf
Gleisbildstellwerke mit individuellem Erscheinungsbild mit Anleitung 0,04MB .zip
Prospekt / Produktübersicht 0,34MB .pdf
Zum Download bitte rechts klicken und "Ziel speichern unter" wählen.
Je nach Übertragungsgeschwindigkeit kann dies jedoch einige Minuten dauern.

Eine weiteres Angebot für kostenlosen Download bietet die Fundgrube.
Dort können Sie weiteres interessantes Material und auch Programmdateien früherer Versionen von RAILROAD & CO. finden.

ab zur Auswahl


Links zum Thema: Railroad & Co

 
Railroad & Co, (Freiwald Software) Offizielle Website von Jürgen Freiwald 1* 14.07.05
Railroad & Co. Anwenderforum Diskussionsforum für alle Benutzer von RAILROAD & CO. 2 14.07.05
TC-Wiki.de Das ist die Wissensdatenbank für alle Railroad&Co Begeisterten. 2 26.04.13
Modelbahnsteuerung.de Unterstützung bei der Steuerungsentwicklung 2 14.07.05
nbahner.com Beschreibung: zentimetergenaues Halten mit Railroad & Co 2 19.07.05
railroad.de.ms Erfahrungsberichte, Tips & Tricks, Gleisbilder uvm. 2 14.07.05

ab zur Auswahl


Filme zum Thema: Computersteuerung, Railroad & Co, TrainController

 
Computersteuerung für Modellbahnen - Teil 1 Einführung 9:36 min 2 17.11.15
Computersteuerung für Modellbahnen - Teil 2 Vorstellung: Sotwear, TrainController 22:27 min 2 17.11.15
Computersteuerung für Modellbahnen - Teil 3 Rückmeldung mit Reedkontakte, Belegtmelder mit Trennstellen, Bremskurve 25:01 min 2 17.11.15
CC2 Computerclub Folge Nr. 155 "TrainController" - Gleisbildstellwerk, Loksteuerung, Lokdecoder, Weichensteuerung, Automatikbetrieb 28:04 min 2 17.11.15

ab zur Auswahl


TrainController™ - Gleisbild meiner Anlage

rail01

ab zur Auswahl

Zurück zum Inhaltsverzeichnis!

Valid XHTML 1.0!

Letzte Aktualisierung: